Lehrbuch der zoologie

Front Cover
Elwert, 1891 - Zoology - 958 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Athmungsorgane Kiemen
64
Animale Organe
73
Gehör
79
Geruch
87
Fortpflanzung und Geschlechtsorgane
93
Parthenogenese
101
Keimblatterlehre 111
111
Directe Entwicklung der Metamorphose
119
Paedogenese
125
Cuvier
132
Lamarcks Descendenzlehre
140
Wahrscheinlichkeitsbeweis aus der gesamtnten Morphologie
149
Wahrscheinlichkeitsbeweis aus den Ergebnissen der Palaeontologie
157
Verhältniss fossiler Formen zu lebenden Arten
166
Wahrseheinliehkeitsbeweis gestützt auf die Thatsachen der geographischen Ver
174
Übereinstimmung der Thiere des hohen Nordens mit denen der Alpen
182
Verwandtschaft der Inselbevölkerung mit der nächstliegender Continente
188
Migrationbthtorio
197
Vägelis mechanischphysiologische Theorie der Abstammungslehre
203
Specieller Theil
215
Coelenterata
244
Physalidae
296
InlialtsTerzcicliDiGs
321
Seite
334
Cestodes
361
Ncmertini Rhyncbocoela
374
Palaeonemertini
377
Hoplonemertini
378
Nemathelminth es Nematodes
379
Chaetognatha Sagitta
393
Acanthoeephali
394
Annelides
397
Chaetopoda
401
Polychaetae
408
Errantia
411
Sedentaria
413
Oligochaetae
415
Terricolae
418
Qephyrei
419
Chaetifera
422
Achaeta
424
Htrudinei
427
Rotatoria
432
Echinoderidae
436
Arthropoda Gliederfiissler
437
Crustacea
443
Entomostraca
450
Branohiopoda
452
Cladocera
453
Ostracoda
456
Copepoda
461
Gnathostomata
467
Branehiura
468
Cirripedia
470
Pedunculata
475
Opercnlata
476
Malacostraca
478
Leptostraea
479
Arehaeostraea
481
Ampbipoda
483
Laemodipoda
486
Hyperina
487
Isopoda
488
Aisopoda
491
Anisopoda
492
Camacea
500
Stomatopoda
503
Schizopoda
505
Decapoda
507
Makrura
509
Anomuni
510
Brachyura
511
Merostomata
513
Xiphojura
514
Arachnoidea
517
Scorpionidca
520
Pseudoscorpionidea
523
Pedipalpi
524
Araneida
528
Phalangiida
532
Acariña
534
Pycnogoniden
539
Tardigrada
540
Linguatulida
541
Onychophora
543
My rio poda
545
Chilopoda
550
Chilognatha
551
H e X a p о d a
553
Apterogenea
585
Orthoptera
587
Psendonenroptera
591
Xeuroptera
595
Trichoptera
597
Rhynchota Áptera
599
Phytophthires HomopteraCicadaria
602
Hemiptera
603
Diptera Brachycera
606
Nemocera
608
Siphonaptera
609
Lepidoptera
610
Palaeoconchae
649
Taxodontes
650
Anisomyaria
651
Seaphopoda
652
Soknoconchae
654
Placopliora
665
Prosobranchia
666
Cyclobranchia
667
Ctenobranchia
668
Heteropoda
670
Pulmonata
672
Opisthobranchia
673
Tectibranchia
674
Pteropoda
675
Theoosomata 077
677
Tctrabrancbiata
687
Dibranchiata
688
Decapodida
689
о 11 u s coid e en
690
Bryozoa
691
Eudoprocta
695
Ectoproeta
696
Stelmatopoda
697
Grachiopoda
698
Ecardines
701
Testieardines
702
Tunieata Slant elt hi ere Thethyodea
706
Copelatae
714
Ascidiae compositae
715
Thaliacea
717
Pesmomraria
721
Cyelomyaria
722
Vertebrate Wirbelthiere Pisces
740
Leptocardii
758
Cyclostomi
761
Elasmobranchii
764
Holocephali
768
Plagiostomi
769
Ganoidei
770
Teleostei
772
Lophobranchii
773
Physostomi
774
Anacanthini
776
Dipnoi
778
Monopneumona
780
Pipneumuna
781
Apoda
791
Caudata
793
Ichthyoidea
794
Salamandrina
795
Batrachia
796
Reptilia
799
Plagwtrcmala
811
Kionocrania
813
Crassilingnia Brevilinguia
814
Fissilinguia
815
Rhynchocephala
816
Saurii Vermilinguia
817
Annulata
818
Opoterodonta
821
Colubriformia
822
Solenoglypha
823
Hydrnsauria Enaliosauria
825
Procoelia
827
Aves
831
Carinalae
858
Xatatores Grallatoree
860
Gallinacei
862
Columbina?
863
Scansores
865
Passeres
866
Eaptatores
870
Ratitac
871
Apterygia
872
a m m a I i a
874
Mnnotremala
899
Marsupialia
901
Pedimana
904
Kapacia Carpophaga
905
Pofphaga Rhizophaga
906
Cetácea
910
Edentata
913
Condylarthra
915
Perissodactyla
917
Artiodactyla
923
Bunodonta
924
Selenodonta
926
Sirenia
931
Proboscidea
932
Lamnungia
933
Eodentia
934
Carnivora
937
Pinnipedia
942
Insectívora
943
Chiropterae
945
Prosimiae
948
Primates
950
Arctopitheci
952
Platyrrhini
953
Der Mensch
955
Berichtigungen
959

Other editions - View all

Popular passages

Page 210 - Dunkel bleibt. Das ist das Gemeinsame an den Theorien Nägeli's und Weismann's und wird nicht etwa, wie letzterer meint, durch den Umstand widerlegt, dass er zur Begründung seiner Lehre eine einfache Thatsache verwerthe. Wenn es auch eine Thatsache ist, dass bei der Befruchtung die Vererbungstendenzen, welche in der Eizelle schlummern, sich mischen, und daraus ein neuer Organismus mit einem bisher noch nicht dagewesenen Gemenge individueller erblichen Charaktere hervorgeht, so ist doch damit das...
Page 184 - Wie wir noch heute die fremdartige Form des Faulthiers , des Gürtelthiers und des Ameisenfressers in Guatemala und Mexico mitten in einer Thiergesellschaft antreffen, die guten Theils aus noch jetzt in Europa vertretenen Geschlechtern besteht, finden wir daher auch schon in der Diluvialzeit riesige Faulthiere und Gürtelthiere bis weit hinauf nach Norden verbreitet.
Page 206 - Continuität des Keimplasmas von einer zur anderen Generation. Man kann sich das Keimplasma vorstellen als eine lang dahinkriechende Wurzel, von welcher sich von Strecke zu Strecke einzelne Pflänzchen erheben: die Individuen der auf einander folgenden Generationen.
Page 118 - Schritts durchläuft, und um so treuer, je weniger sich die Lebensweise der Jungen von der der Alten entfernt, und je weniger die Eigenthümlichkeiten der...
Page 203 - Seiten gleichmässig, sondern vorzugsweise und »mit bestimmter Orientirung« nach einer zusammengesetzteren vollkommeneren Organisation zielen, dass der Abänderungsprocess wie nach einem bestimmten Entwicklungsplane, wenn auch ohne übernatürliche Einwirkung , so doch durch eine dem Organismus immanente Tendenz der Vervollkommnung geleitet werde. Neben der natürlichen Züchtung...
Page 927 - Grundzüge" noch immer unrichtig ausgedrückt, obgleich der Fehler auffallend ist. Es heisst dort nämlich vom Geweih der Hirsche: „Dasselbe ist ein solider Hautknochen , welcher auf einem Knochenzapfen der Stirn (Rosenstock) aufsitzt und sich von der kranzförmig verdickten Basis desselben (Rose) in regelmässig periodischem Wechsel ablöst, um abgeworfen und erneuert zu werden.
Page 200 - ... Erfahrung zeigt das Gegentheil. Die Stellungsverhältnisse und die Zusammenordnung der Zellen und Organe sind sowohl in der Natur als in der Cultur die constantesten und zähesten Merkmale. Bei einer Pflanze, die gegenüber stehende Blätter und vierzählige Blüthenkreise hat, wird es eher gelingen...
Page 741 - Ueber die Beziehungen der Chorda dorsalis zur Bildung der Wirbel der Selachier und einiger andern Fische.
Page 517 - Recherches sur la structure et la signification de l'appareil respiratoire des Arachnides; par M.
Page 392 - Die frei in der reinen Erde und im süssen Wasser lebenden Nematoden der niederländischen Fauna.

Bibliographic information