Urkundenbuch bür die geschichte des Niederrheins oder des erzstifts Cöln, der fürstenthümer Jülich und Berg, Geldern, Meurs, Cleve und Mark, und der reichsstifte Elten, Essen und Werden: bd. 1401-1609

Front Cover
Theodor Joseph Lacomblet
Gedruckt bei J. Wolf, 1857 - Rhine River Valley
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Popular passages

Page 471 - Opladen übereingekommen zu sehn, daß Geistliche und Bürgerliche kein freies Rittergut, und die Ritterschaft kein Schatzgut erwerben, daß Geistliche ihre rechten Erben nickt enterben dürfen und daß er jährlich den Rittertag abhalten wolle.
Page 313 - Walbiirgis im ersten Anlauf genommen wurde. Johann, der dasselbe vergebens zu halten versuchte, geriet auf dem Rückzüge in die Stadt durch die hart nachdrängenden Feinde selbst in Gefahr.
Page 221 - Hülfe zu leisten, wenn Herzog Philipp seine Rechte auf Luxemburg und Elsaß verfolgen möchte, die Lehen von Brabant und Limburg zu empfangen und gemeinsam bei einer Fehde gegen die Lütticher zu handeln.
Page 295 - wiewol wir solichs (die Achterklarung) nach strengikeit des rechtens durch euwer (Soester) ungehorsam willen wol betten getan mögen," so lade er sie doch von Neuem vor auf den 45. Tag, nachdem ihnen der Ladebrief zugestellt werde, vor ihm „wo wir dann die Zeit in dem heiligen Reich sein werden
Page 269 - Forderung an ihn machen könne, auf dessen Lebensdauer ruhen soll, erklärt als Nachricht für seine Erben, daß er den genannten Krieg nur auf Bitte seines Schwagers unternommen habe, — 1442, den 12 März.
Page 151 - Wittwe bei ihrem Witthum zu erhalten, die verpfändeten Schlösser zu lösen, das ungewöhnliche Dimstgeld abzuschaffen, die Landesgewohnheiten zu ehren und die Aemter mit Eingebornen zu besetzen.
Page 548 - Königs und dessen Sohnes, des Erzherzogs Philipp zugezogen, wegen Altersschwäche sich nicht zu verantworten vermag und dem Grafen Wilhelm v. Wied und dessen Gemahl» Margaretha die Grafschaft Mors abgetreten hat, welcher Letztere unter schwierigen Bedingungen sich den Schirm des Herzogs Wilhelm b.
Page 423 - Cöln fordert die Edelleute, Ritter, Städte und Unterthanen des Erzstiftes auf, fortan dem von ihm gewählten Stiftsberweser. Landgrafen Hermann b. Hessen zu gehorsamen. — 1473. den 24. März. Mr äecuen inä eavittell äer äovru^irensn 20 Ooelue äovu Icunt. H,3 äurcu rnanienlelä'iFe Froi33...
Page 43 - Lebenszeit verliehen hat, fügt jetzt diejenigen hinzu, die in den Landen Jülich und Geldern, in der Stadt und im Stifte Osnabrück, in der Grafschaft Ravensberg und zu Siegburg zur Einnahme kommen.
Page 119 - Jülich und Geldern und der Stadt Cöln wegen des Stapels auf dem...

Bibliographic information