Die Herkunft der Baiern von den Markomannen: gegen die bisherigen Muthmassungen

Front Cover
Druck und Verlag von Georg Franz, 1857 - 58 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 33 - Stande, deutsches und keltisches Sprachgebiet zu unterscheiden, die Namen der baierischen Fürsten von Garibald an und die Tausende von Eigennamen aus dem Volke untersuchen, ihre deutschen Wurzeln, Ableitungen, Zusammensetzungen...
Page viii - Wer solche Gesetze nicht kennt, und um diesen und jenen oder mehrere Laute oder gar ganze Silben unbekümmert verfährt, wird, was zusammenklingt, nicht, was zusammengehört, zusammenstellen, nur Willkürliches und Unwahres zu Tage fördern.
Page viii - ... ist, der hat die Weihe und darf schauen. Drinnen ist Klarheit, und Alles in wunderbarer, göttlicher Ordnung gefügt und geschichtet, kein Laut ohne Bedeutung und kein Wort ohne Seele, eine Welt in Lauten verkörperter, klingender, leuchtender Gedanken.
Page iv - Man kann darum unbedenklich die Behauptung aufstellen, Sprachenkunde sei die Leuchte der Völkergeschichte, der Geschichte des Alterthums; ohne sie sei Niemand ein tauglicher Arbeiter auf diesem Gebiete.
Page 70 - ist die Leuchte der Völkergeschichte, der Geschichte des Altere thumes , ohne sie ist Niemand ein tauglicher Arbeiter auf diesem Gebiete. Die Sprache gibt sicheres Zeugniß, irrt nicht, während eine alte Nachricht wol irren kann, und der sicherste Leitstern durch das Alterthum, wo mangelhafte, sich widersprechende oder irrige Nachrichten dunkel laßen, ist Sprachenkunde, aber gründliche und wißenschaftliche Sprachenkunde".
Page xiv - Wörter, die du für keltisch hältst, sind altdeutsch; was davon in der heutige.n Sprache nicht mehr vorkömmt, ist darum nicht fremd, sondern ausgestorben, und aus den altdeutschen Denkmälern und den verwandten Mundarten zu erklären. Einige wirklich keltische...
Page xxii - Über die Einwohner Deutschlands im 2. Jahrhundert der christlichen Zeitrechnung, namentlich über Sachsen und Bayern nach Claudius Ptolemäus 1 — 90 Freyberg M.
Page xxxii - Soweit kann man sich mißverstehen, wenn man vor der Wortdeutung nicht praktisch die Wortforschung und Wortfügung gepflogen, und erkannt hat, daß z.
Page xi - Zu Pallhausens Garibald (1811) s. ZBLG 20, 78, dazu Gott. Gel. Anz. 1816, 2052: „Dem Recensenten waren die Stunden der Lesung, peinliche". Positiv aber C. Zeuß, Die Herkunft der Baiern von den Markomannen gegen die bisherigen Muthmaßungen bewiesen, München 1839 S. XI: „schätzbare Belesenheit in den Urkunden, hierin seinem Gegner Ritter v. Lang häufig überlegen".
Page v - Nieder« bretagne, in deren Nachbarschaft, in den baskischen Gebirgen, sich schon eine von der sanskritischen Neihe völlig verschiedene Sprache, das Baskische, erhalten hat...

Bibliographic information