Ignaz von Döllinger: 1799-1837

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 207 - Während andere seiner Stammesgenossen ihre israelitische Abkunft sorgfältig zu verbergen suchen, gibt sich unser Herr Politiker ganz unverhohlen als Juden zu erkennen, und wählt für dieses Bekenntnis das passendste Vehikel: Lästerung dessen, was dem Christen das Heiligste ist. Man sieht, Herr Cotta weiß seine Leute zu wählen, und Herr Heine besitzt doch wenigstens die erste, einem politischen Schriftsteller des Tags notwendige Eigenschaft: Frechheit und Unverschämtheit.
Page 214 - Und du bist zu Kreuz gekrochen, Zu dem Kreuz, das du verachtest, Das du noch vor wenig Wochen In den Staub zu treten dachtest! O, das tut das viele Lesen Jener Schlegel, Haller, Burke — Gestern noch ein Held gewesen, Ist man heute schon ein Schurke.
Page 188 - Das eigentliche, einzige und tiefste Thema der Welt- und Menschengeschichte, dem alle übrigen untergeordnet sind, bleibt der Konflikt des Unglaubens und Glaubens. Alle Epochen, in welchen der Glaube herrscht, unter welcher Gestalt er auch wolle, sind glänzend, herzerhebend und fruchtbar für Mitwelt und Nachwelt.
Page 209 - ... jüdischen Geldadel so spröde und zurückhaltend bezeigt? Die Kirche soll - so versichert Herr Heine - von der Aristokratie, wenigstens hie und da besoldet sein. Die Kirche befindet sich also gegen den Adel etwa in demselben Verhältnisse, in welchem Hr. Heine zu Hrn. Cotta steht. Für seine Fassungskraft ist freilich diese Erklärung die natürlichste ; Bezahlen - was könnte es für Leute, die den Glauben an die Allmacht des Geldes mit der Muttermilch eingesogen, Einleuchtenderes geben? Möge...
Page 499 - Wahrheit bemäntelt wissen wollen, das ist jederzeit die allerschlechteste Politik und jetzt am meisten, ja, sogar gefährlich wegen ihrer Unlauterkeit, und ganz unhaltbar überdem. Ich stimme überall für die frische grüne Wahrheit ohne alle Furcht.
Page 208 - Menschengeschlechtes, vom Hottentotten an bis hinauf zu den Monarchenfamilien Europas, wirklich etwas gewinnen dürfte- denn sein Stammbaum, der schnurgerade bis auf Abraham zurückführt, ist ja doch begreiflich viel älter als der des ersten Barons der Christenheit".
Page 210 - Antipathie gegen die alten Elemente der Staaten: Klerus, Adel, Bürger — und Bauernstand, und mit seinem gleichfalls angebornen Talent für die alles beherrschenden finanziellen Verhältnisse kann Hr. Heine mit der Zeit noch aus einem theoretischen und schreibenden ein tüchtiger praktischer Politikus werden.
Page 209 - Wir sollten denken, zwischen ihm und dem hohen Adel müsse noch wenig Verkehr stattgefunden haben. Hat ihm vielleicht ein Edelmann auf einem Balle auf den Fuß getreten oder ihm eine Unverschämtheit etwas derb verwiesen? Oder fühlt sich der Ritter schon dadurch gekränkt, daß die Aristokratie der alten christlichen Familien sich gegen den neuen jüdischen Geldadel so spröde und zurückhaltend bezeigt?
Page 203 - Richtung geworden, werden sie alle diese Gebiete und somit das ganze öffentliche Leben in den Kreis ihres Bemühens hinüberziehen. „Preisgebend alles, was vom Leben verlassen, dürr, unheilbar und brandig geworden; dem natürlichen Wechsel der Dinge überlassend, was ohne Schaden so oder auch wieder anders...
Page 47 - Monats i» lermmi« reseribirt : „„daß dem Briefsteller Höchstdero gerechtes Mißfallen über die von ihm bewiesene Arroganz, welche einen überzeugenden Beweis liefere, wie wenig die spekulative Philosophie die Menschen vernünftiger...

Bibliographic information