Avesta, die heiligen schriften der parsen, Volumes 1-2

Front Cover
W. Engelmann, 1852 - Zoroastrianism
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 83 - Wer erfreut zum Vierten diese Erde mit der größten Zufriedenheit? Darauf entgegnete Ahura-mazda: Wer am meisten anbaut Feldfrüchte, Gras und Bäume, die Speisen bringen, o heiliger Zarathustra." Ähnlich drückt sich auch der Perser Mardonius bei Herodot aus: als dieser den Xerxes zum Kriegszug gegen die Athener bereden wollte, da rühmte er ihm Europa als ein schönes Land, wo aller Art Fruchtbäume wüchsen und der Boden höchst kräftig (zum Getreidebau) sei, Herod. 7, 5...
Page 191 - Il n'ya point de doute que le composé drakhtô hunara- ne veuille dire « dressé, formé, bien éduqué », comme en témoigne la tradition. Le verset suivant offre une certaine difficulté. Il signifie pour M. Spiegel: « Dessen seele geht grauenvoll und krank von dieser unserer (welt) hin zur ùberirdischen ». Pour ce même auteur khraoçyôtara et vôyôtara seraient à l'instrumental et adverbiaux ; nous pensons qu'il faut y voir deux nominatifs du singulier se rapportant au nominatif urva...
Page 61 - Ich schuf, o heiliger Zarathustra, einen Ort, eine Schöpfung der Anmuth, wo nirgends geschaffen war eine Möglichkeit" (eine Parenthese fügt: „zum Nahen" hinzu; daß diese aber nur supplirt sei, zeigt die Uebersetzung desselben Worts in 3). 3., Denn hätte ich nicht, o heil. Zarath., geschaffen einen Ort, eine Schöpfung der Anmuth, wo nirgends geschassen war eine Möglichkeit.
Page 88 - Aehnlich, o heiliger Zarathustra, nimmt das mazdayacnische Gesetz alle schlechten Gedanken, Worte und Handlungen eines reinen Mannes hinweg, wie der starke, schnelle Wind den Himmel von der rechten Seite her reinigt.
Page 91 - Übersetzung wie folgt.1) 1. Wer einem bittenden Manne die Bitte nicht gewährt. 2. Der ist ein Dieb der Bitte, indem er mit Gewalt die Bitte hinwegnimmt. 3. Von diesen macht er am Tage und in der Nacht zu seinem Eigentum, dort in der Wohnung.
Page 71 - Da wurde ihm diese Erde voll von Vieh, Zugthieren, Menschen, Hunden, Vögeln und rothen brennenden Feuern; nicht mehr fanden dort Platz Vieh, Zugthiere und Menschen.
Page 79 - Was ist zum Dritten dieser Erde am angenehmsten? Darauf entgegnete Ahuramazda: wo am meisten durch Anbau erzeugt wird, o heiliger Zarathustra, von Getreide, Futter und speisetragenden Bäumen." 76—77: „Wer erfreut zum Vierten diese Erde mit der größten Zufriedenheit? Darauf entgegnete Ahura-mazda: Wer am meisten anbaut Feldfrüchte, Gras und Bäume, die Speisen bringen, o heiliger Zarathustra.
Page 141 - Mazda: >An der wasserärmsten, unfruchtbarsten, [geeignetsten3)], trockensten stelle des bodens, wohin am seltensten kleinvieh und zugthiere ihres weges kommen« [und das feuer des Ahura Mazda und nach Vorschrift gestreutes opfergras und ein frommer mann*)]. •16. »Schöpfer ! Wie weit vom feuer, wie weit vom wasser, wie weit von gestreutem opfergras, wie weit von frommen menschen entfernt?
Page 249 - Menschen1). 95. Zu den Wegen , welche von der Zeit geschaffen sind, kommt, wer für das Gottlose und wer für das Heilige ist. 96. An die Brücke Chinvat (kommt er), die von Ahura-mazda geschaffene , wo sie das Lebensbewusstsein und die Seele um den Wandel befragen.
Page 106 - Sie sollen nicht an den hoch liegenden Kopf anstossen. 40. Sie sollen nicht über Hände und Füsse hinausreichen. 41. Denn dieses ist der gesetzmässige Kata für einen todten Körper. • 42. Da sollen sie den entseelten Körper hinlegen, zwei Nächte hindurch, drei Nächte hindurch, oder einen Monat lang. 43. Bis dass die Vögel auffliegen, die Bäume emporwachsen, 44. die Verderblichen hinwegeilen und der Wind die Erde trocknet3). 45. Hernach , wenn die Vögel auffliegen , die Bäume emporwachsen,...

Bibliographic information