Jahrbücher der gesamten deutschen juristischen Literatur, Volume 21

Front Cover
Palm und Enke, 1833
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 125 - II. §. S.) Auch wenn der Vormund seinen freien Wirkungskreis überschritten und somit nichtig gehandelt hat, so haftet doch der Bevormundete so weit, als er aus der Handlung des Vormunds bereichert worden ist. — III. (§. 26.) Der Pupille und überhaupt jeder Willensunfähige wird so weit verpflichtet, als er durch den dolus des tutor oder curator bereichert worden ist. — IV. (§. 27.) Der Dritte, welcher sich aus der widerrechtlichen Handlung eines Ändern bereichert befindet, kann belangt...
Page 115 - Pressprocess des Hofrath Welcker und durch die Prüfung der hofgerichtlichen Entscheidungsgründe in den Appellationsschriften Duttlinger's und Welcker's.
Page 203 - Bauer, Vergleichung des ursprünglichen Entwurfs eines Strafgesetzbuches für das Königreich Hannover mit dem revidirten Entwurfe, wie solcher den Ständen des KR. mitgetheilt worden.
Page 102 - Rechtstheile , sowohl in deutscher als lat. Sprache; S. Seil: a) Naturrecht und Philosophie der positiven Gesetze, nach v. DrosteHülshoff, b) die summarischen Processe (mit Ausschlufs des Concursprocesses), nach Linde, c) Anleitung zur Jurist. Praxis im Allgemeinen, mit Einschlufs der freiwilligen Gerichtsbarkeit, verbunden mit Ausarbeitungen (ohne Beziehung auf Processualisches), d), ein Processuale Practicum , verbunden mit Ausarbeitungen, e) Examinatorien über Civilrecht , Criminalrecht und...
Page 205 - Rücksicht auf Religion, Recht und Staatsverfassung, von Dr. G. Philipps. Erster Band. Berlin 1832. 8. Was uns bitter Noth thue, sei: eine deutsche Geschichte, geschrieben mit deutschem, die Institute des Volkes verstehenden, auf dessen Thätigkeitsrichtungen mit Liebe eingehenden Sinne; eine deutsche Geschichte, deren Inhalt Resultat wäre eines Studiums, welches, auch auf die neuen sprachlichen und rechtswissenschaftlichen Forschungen Fleifs zu verwenden, durch keinen Standpunct vornehm politischen...
Page 161 - ... Rechtsgrunde beruht dein Anspruch an den Beklagten? (auf einem dinglichen oder auf einem persönlichen Rechte? — auf einem Contracte? — Quasicontracte? — auf einer unerlaubten Handlung?) Treten wirklich oder scheinbar mehrere dergleichen Verhältnisse ein, — welches ist das den Umständen am Meisten angemessene? und wenn sich dann verschiedene Rechtsgründe für einen Anspruch ergeben, — welcher bietet dir in Beziehung auf die zu erwartende Einrede, — auf den Beweis, — auf die Dauer...
Page 334 - Competenz der letzteren, die Gültigkeit der von den Regenten, ohne ständische Mitwirkung, erlassenen Verordnungen ihrer Prüfung und Entscheidung zu unterwerfen. Ein Beitrag 2ur Lösung dieser Fragen, durch mehrere, aus der deutschen Vaterlandszeitung besonders abgedruckte , Abhandlungen deutscher Juristen und < Staatsgelehrten praktisch dargestellt
Page 114 - Lex Salica. Ex variis quae supersunt recensionibus, una cum lege Ripuariorum synoptice edidit, glossas veteres variasque lectiones adjecit EAT Laspayres. 4 maj. 12-i (l Thlr. 12 Gr. od. l Thlr. 15 Sgr.) Von dem für das Studium des allem germanischen Rerlits anerkannt wichtigsten Volksrechte der Franken fehlte e» bisher im Buchhandel an einem Separatabdrncke.
Page 40 - Sachen, welche des menschen ehr, leib, leben und gut belangen, sein dapffer und wol bedachter fleifs gehörig;" und Art. 150. a. E. „wann zu grossen Sachen als zwischen dem gemeynen nutz und der menschen blut zu richten grosser und ernstlicher fleifs gehört und angekehrt werden soll ") , wie man dann die hierher gehörigen Artikel des Sachsen- und Schwaben - Spiegels überall angeführt findet, aber in neuerer Zeit kommen diese und noch mehr die zu Grunde liegenden religiösen Forderungen, beinahe...
Page 142 - Fall, in welchem der mala fide specifidrte fremde Stoff, als Nebensache , dem Stoffe des Specificanten , welcher die Hauptsache ausmacht, vermöge der accessio folgt, dem dominus der Nebensache eine condictio gegen den für und jeden dritten Besitzer, und zwar auf die, aus Haupt- und Nebensache vereint bestehende neue species (s. darüber das Nähere S. 213 bis 217 ud Zusatz zu S. 213). Sechste Abhandlung. Bemerkungen zur Lehre von der Form der Testamente nach der Notariats-Ordnung Kaiser Maxiinilian's...

Bibliographic information