Ueber Wallensteins Privatleben: Vorlesungen gehalten in dem Museum zu München

Front Cover
In Commission bei G. Franz, 1832 - 212 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 23 - Noch hat sich das Dokument nicht gefunden, das uns die geheimen Triebfedern seines Handelns mit historischer Zuverlässigkeit aufdeckte, und unter seinen öffentlichen, allgemein beglaubigten Taten ist keine, die nicht endlich aus einer unschuldigen Quelle könnte geflossen sein.
Page 24 - So fiel Wallenstein, nicht weil er Rebell war, sondern er rebellierte, weil er fiel. Ein Unglück für den Lebenden, daß er eine siegende Partei sich zum Feinde gemacht hatte - ein Unglück für den Toten, daß ihn dieser Feind überlebte und seine Geschichte schrieb.
Page 24 - Wenn endlich Not und Verzweiflung ihn antreiben, das Urteil wirklich zu verdienen, das gegen den Unschuldigen gefällt war, so kann dieses dem Urteil selbst nicht zur Rechtfertigung gereichen; so fiel Wallenstein, nicht weil er Rebell war, sondern er rebellierte, weil er fiel.
Page 55 - Denn recht hat jeder eigene Charakter, Der übereinstimmt mit sich selbst, es gibt Kein andres Unrecht, als den Widerspruch.
Page 42 - Gitschin) daß die Iesuiter den Franzel von Harrach überredet haben, er solle ein Jesuiter werden; sein Vater aber hat mir ihn gegeben, daß ich einen Soldaten und nicht einen Jesuiter aus ihm machen solle. Solches mich im Herzen auf sie schmerzen thut, daß sie wegen so viel empfangenen Wohlthaten mir einen solchen Dank wollen geben und diesen Buben also hintergehen. Nun haben sie's im Brauch, daß sie dieselbigen oft verpartiren und wider den Willen ihrer Freund heimlich in's Noviciat schicken,...
Page 162 - Reichs hart ankomme; doch könne der Bauer bei seinem Pfluge, der Handelsmann bei seiner Nahrung, und der Fürst bei seinem Lande bleiben. Weil dieser . General die Waffen in Händen, habe es gute Successe und Victorien geregnet, das...
Page 23 - Gerechtigkeit gestehen, daß es nicht ganz treue Federn sind, die uns die Geschichte dieses außerordentlichen Mannes überliefert haben...
Page 77 - Winter verderben, andere setzen, auch dieselbe, damit sie gerade über sich wachsen und eine schöne Vista geben mögen, wohl in die Höhe führen zu lassen. Auch...
Page 127 - Ich hab' euch zu Gitschin befohlen gehabt, ihr sollet gegen dem neuen Jahr die Knaben, so ich studiren lass, wie die Fundation vermag, kleiden und in Allem, wie's in der Fundation geordnet ist, unterhalten; werdet derowegen sehen, dass diesem wirklich und unfehlbar also nachgelebt wird. Dem Doctor, was ihm, dass er sie curiren soll, in der Fundation geordnet ist, lasst...
Page 126 - Die Schulen nehmt in Acht und thut mit Ernst und Glimpf darzu, daß die Umliegenden von Adel, insonderheit die unter mir meynen (dh die seine Lehensleute sind) ihre Kinder und Freund hinein zum Studiren thun, doch selbst darauf die 8pe8

Bibliographic information