Die Matrikel der Universität Freiburg im Breisgau von 1460-1656 ...: Einleitung und Text. Bd. 2. Tabellen, Personen- und Ortsregister

Front Cover
Herdersche Verlagshandlung, 1907 - Universities and colleges
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Popular passages

Page 1 - IN PRINCIPIO erat Verbum, et Verbum erat apud Deum, et Deus erat Verbum. Hoc erat in principio apud Deum. Omnia per ipsum facta sunt: et sine ipso factum est nihil, quod factum est.
Page 1 - Hic venit in 15 testimonium, ut testimonium perhiberet de lumine, ut omnes crederent per illum. Non erat ille lux, sed ut testimonium perhiberet de lumine. Erat lux vera, quae illuminat omnem hominem venientem in hunc mundum: in mundo erat, et mundus per ipsum factus est et mundus eum non cognovit.
Page 1 - Quotquot autem receperunt eum, dedit eis potestatem filios Dei fieri, his, qui credunt in nomine eius : qui non ex sanguinibus, neque ex voluntate carnis, neque ex voluntate viri, sed ex Deo nati sunt.
Page xvi - Zeitschrift der Gesellschaft für Beförderung der Geschichte-, Altertums und Volkskunde von Freiburg, dem Breisgau und den angrenzenden Landschaften 1911.
Page 2 - Septembris pontificatus sanctissimi in Christo patris et domini nostri domini Pii, divina providencia pape secundi, anno...
Page xiv - Geschichte des deutschen Schulwesens im Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit. Leipzig 1882.
Page xciv - Einreihung der Adeligen, von denen M. selbst bekennt, .dass es oft schwer war, zu entscheiden, ,ob sie unter dem betreffenden Namen in das Personen- oder in das Ortsregister zu setzen seien* (S. XCIV), sondern sie liegt ganz allgemein in den Namensformen, die nur aus einem Taufnamen und einem Ortsnamen bestehen. Diese Formen — nehmen wir als Beispiel den Conradus de Echterdingen (l 46 1 Nr.
Page 163 - In: Neue Jahrbücher für das Klassische Altertum, Geschichte und deutsche Literatur und für Pädagogik. Hrsg. v. Johannes IIberg u.
Page lx - Vormerkblätter üblich waren und fährt dann fort (S. LX) : , Doch, wozu noch weitere Einzelfälle aufzählen, aus denen durch Schlussfolgerung erst die Beweise zu liefern sind? Haben wir doch zwei ganz direkte Beweise für unsere Annahme.1 Und da die Konzepte dör Namenslisten zum Teil noch vorhanden sind (S. LXI), so hätten unseres Erachtens die zwei »gnnz direkten« Beweise vollkommen genügt, das übrige aber entfallen dürfen.
Page vii - Teils meiner Geschichte der Universität Freiburg i. B. in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts (Bonn 1892, Hanstein) in der Berliner Philologischen Wochenschrift 1893, Nr 25 (17.

Bibliographic information