Martin Luther, sein leben und seine schriften, Volume 2

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 25 - so die rechte Art der „evangelischen Ordnung haben sollte, müßte nicht so öffentlich „auf dem Platz geschehen unter allerlei Volk, sondern diejenigen, „so mit Ernst Christen wollten sein, und das Evangelium mit „Hand und Mund bekennen, müßten mit Namen sich einzeichnen, „und etwa in einem Hause allein sich versammeln, zum Gebet, „zu lesen, zu taufen, das Sacrament zu cmpfahen, und andere „christliche Werke zu üben.
Page 212 - Apologia überlesen; die gefällt mir fast Id. i. sehr) wohl, und weiß nichts daran zu bessern, noch zu ändern, würde sich auch nicht schicken; denn ich so sanft und leise nicht treten kann.
Page 236 - Nu sind etliche, die suchen solche Pfeiler, und wollten sie gern greifen und fühlen. Weil sie denn das nicht vermögen, zappeln und zittern sie, als werde der Himmel gewißlich einfallen, aus keiner andern Ursachen, denn daß sie die Pfeiler nicht greifen noch sehen.
Page 511 - Jahr ist mein, Da singen alle Vögelein ; Himmel und Erden ist der voll, Viel gut Gesang da lautet wohl. Voran die liebe Nachtigall Macht alles fröhlich überall Mit ihrem lieblichen Gesang ; Des mufj sie haben immer Dank. Viel mehr der liebe Herre Gott, Der sie also geschaffen hat, Zu sein die rechte Sängerin, Der Musicen ein Meisterin. Dem singt und springt sie Tag und Nacht, Seins Lobes sie nichts müde macht.
Page 167 - Ich bin dazu geboren, daß ich mit den Rotten und Teufeln muß kriegen und zu Felde liegen, darum meine Bücher viel stürmisch und kriegerisch sind. Ich muß die Klötze und Stämme ausrotten, Dornen und Hecken weghauen, die Pfützen ausfüllen und bin der grobe Waldrechter, der die Bahn brechen und zurichten muß. Aber Magister Philippus fährt säuberlich und still daher, bauet und pflanzet, säet und begeußt mit Lust, nachdem Gott ihm hat gegeben seine Gaben reichlich.
Page 218 - ... ich des Tanzes nicht erharren und sprach zu dem Mann: Ach, lieber Herr, ich will flugs hingehen und das Alles meinem lieben...
Page 389 - Ich, Philippus Melanchthon, halt diese obgestalte Artikel auch für recht und christlich. Vom Papst aber halt ich, so er das Evangelium wollte zulassen...
Page 637 - Fuhrmeister, auch wir selbst zaghaftig waren, haben wir uns nicht wollen in das Wasser begeben und Gott versuchen; denn der Teufel ist uns gram und wohnet im Wasser, und ist besser verwahret denn beklaget, und ist ohne Not, daß wir dem Papst samt seinen Schuppen eine Narrenfreude machen sollten.
Page 510 - Hie kann nicht sein ein böser Mut, wo da singen Gesellen gut, hie bleibt kein Zorn, Zank, Haß noch Neid, weichen muß alles Herzeleid; Geiz, Sorg und was sonst hart anleit, fährt hin mit aller Traurigkeit.
Page 511 - Sorg" und was sonst hart anleit, Fährt hin mit aller Traurigkeit. Auch ist ein jeder des wohl frei, Daß solche Freud' kein Sünde sei, Sondern auch Gott viel baß gefällt Denn alle Freud

Bibliographic information