Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung auf dem Gebiete der indogermanischen Sprachen, Volume 33

Front Cover
Adalbert Kuhn
Vandenhoeck und Ruprecht, 1895 - Indo-European philology
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 483 - Wenn diese sätze keine sonstigen besonderen kennzeichen haben, jedoch der sinn der worte ergibt, dass es nebensätze sind, so sind wir von vorne herein darauf hingewiesen, an die drei kennzeichen: satzakzent des satzes, tempo, satzpause zu denken. Über die pause können wir oft durch die worte allein zu einem bestimmten schlusse gelangen: soll zb das engl. the man you know is dead heissen: „der mann, den du kennst. ist gestorben" und nicht: „der mann ist, weisst du, gestorben," so muss sich...
Page 132 - der deutung Schwierigkeiten bereitet". „Zwar der sinn steht fest - ich setze Meisters eigene worte her — ; bereits Reinach hat darauf hingewiesen, dass nach dem Zusammenhang das wort nichts anderes als ,widder
Page 306 - E cora que salut cuelha, Semen la primieiramen. Car qui vol cuillir avena Primieiramen la semena, E qui semena en pena Aquel cuelh en jauzimen.
Page 475 - Satz nur dann bezeichnen, wenn er nur um seiner selbst willen ausgesprochen wird, nicht um einem ändern Satze eine Bestimmung zu geben. Demgegenüber mttssten wir den Nebensatz definieren als einen Satz, der nur ausgesprochen wird, um einen ändern zu bestimmen.
Page 477 - ein Satz den oder die anderen, welche ihrem Inhalte nach bloße Bestimmungen oder Ergänzungen desselben ausdrücken, als von ihm abhängige und gleichsam getragene Teile oder Glieder so in sich aufnimmt, daß alle eine organische Einheit oder Form darstellen und nur Einen Gedanken des Redenden ausdrücken.
Page 101 - Canisius and another from an Augsburg MS. both extant in the Biblioth. Patrum, Lugdun. Tom. 8. agree in substance with it. The former has
Page 398 - ... differenziazioni di genere si erano formate progressivamente e nella fase più antica il genere non era indicato : « Ein besonderes lautliches Element zur Bezeichnung des Genus hat das Indogermanische nicht, und es ist deutlich war zu nemen, dass in einer àlteren Sprachepoche der indogermanischen Ursprache das Genus ohne Bezeichnung war und erst im Laufe der Zeit durch secundare Hilfsmittel die Genera am Nomen gesondert wurden » 2. La tesi era dovuta in parte alla proiezione sul piano diacronico...
Page 71 - Gr. lv, and srath, gen. sratha, is the dat. sg. of srath " the bottom of a valley," " fields on the banks of a river," see Windisch sv The Welsh cognate is ystrad, Old Welsh istrat " the flat land bordering on a slow stream,
Page 489 - Wenn dagegen die wortstellungstypen nicht fest ausgeprägt sind, wie im nhd. die stellung der adverbialen bestimmungen unter einander, wo mehr eine liebhaberei für die eine oder andre art besteht, kann die poesie völlig frei schalten. Man wird also aus ihr die liebhaberei kaum kennen lernen...
Page 490 - die erklärung dieser wortstellung ist einleuchtend: das subjekt. welches bekannt und erwartet ist, ist schwach betont und kann deswegen den ehrenplatz, den sonst das snbjekt hat, nicht behaupten.

Bibliographic information