Innovatives Engagement: Eine empirische Untersuchung zum Phänomen des Bootlegging

Front Cover
Springer-Verlag, Mar 8, 2013 - Business & Economics - 289 pages
Claudia C. Michalik präsentiert profunde Erkenntnisse über die Erfolgsdeterminanten überdurchschnittlichen Innovationspotenzials im Forschungs- und Entwicklungsbereich und zeigt, dass das Management innovatives Engagement der Mitarbeiter durch umfeld- und anreizgestalterische Aspekte gezielt fördern und optimal steuern kann.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Abbildungsverzeichnis
1
Tabellenverzeichnis
2
Grundlagen zum innovativen Engagement
9
Bedeutungsfelder des innovativen Engagements
17
Merkmale von BootleggingProjekten und regulären Innovations
28
Empirische Studien der BootleggingForschung
34
Messebenen des innovativen Engagements
39
Merkmale innovativer und operativer Organisationen im Vergleich
52
Zeitliche Ausdehnung der BootleggingAktivitäten
123
Operationalisierung der Barrieren des innovativen Engagements
139
Verwendete Anspruchsniveaus zur Beurteilung des Messmodells
149
Variablenausprägung des innovativen Umfelds
154
Rotierte Faktorladungsmatrix des innovativen Umfelds
156
Rotierte Faktorladungsmatrix des innovativen Klimas
167
Variablenausprägung der personalen Barrieren
170
Variablenausprägung des innovativen Engagements
175

Bedeutung der Soft Skills und Hard Skills im Triadevergleich
53
Empirische Studien zur Wichtigkeit geeigneter Anreizvariablen
60
Konzipierung eines Modells zum innovativen Engagement
65
Theoretischer Bezugsrahmen
66
Tab Rangfolge der Wichtigkeit kreativer und intellektueller Fähigkeiten
76
Erfolgsfaktoren auf Arbeitseinstellungen
80
Modell zum innovativen Engagement
93
Ausgestaltung des Modells zum innovativen Engagement
108
Empirische Ausgestaltung des Modells zum innovativen Engagement
109
Merkmale der Stichprobe 1 16
116
Intensität des innovativen Engagements
122
Quantität des innovativen Engagements
176
Empirische Überprüfung des Modells zum innovativen Engagement 181
180
Tab 51 Innovatives Umfeld als Determinante des innovativen Klimas
196
Anreizgestaltung als Determinante des innovativen Engagements
212
Persönlichkeitseigenschaften als Determinante innovativen
219
Implikationen für die weitere Forschung und Praxis
231
Auswirkungen vorhandener Persönlichkeitseigenschaften
238
Anhang
241
Literaturverzeichnis
265
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abschnitt Aktivitäten Anlehnung Anreizgestaltung Anreizsystems Aspekte aufgrund Auftreten innovativen Engagements Augsdorfer 1996 Ausführungen Ausprägungen Barrieren des innovativen Bedeutung befragten Bootlegger Befunde Bereich besteht betrachtet Betrachtung Bootlegging-Aktivitäten Bootlegging-Forschung Bootlegging-Projekten Cronbachs Alpha derartige Determinanten des innovativen direkten Eigene Darstellung Eigenschaften der innovativen Einfluss empirischen Enga engagierten Entwicklungsanreize Erfolg erfolgreichen F&E-Bereich F&E-Personals Faktoren faktorenanalytischen Folgenden Forschung Freiräume generell Gestaltung Hervorbringung von Innovationen hierzu Hinblick Hoffmann hohe Human Resource Management Hygienefaktoren Hypothese Ideen individuellen Industrieforscher industriellen F&E inno innova Innovationsaktivitäten innovationsfreundlichen Innovationsprozess innovativen Engage innovativen Klimas innovativen Persönlichkeit innovativen Umfelds Innovatoren insbesondere intrinsische intrinsische Motivation jeweils Klima kreative lediglich materielle Anreize Merkmale Mobbing Modell zum innovativen Motivation Motivatoren Neue Institutionenökonomik nicht-erfolgreichen oftmals Operationalisierung Organisation Organisationskultur Organisationsstruktur Persönlichkeitseigenschaften pfadanalytischen positiven primär Prinzipal-Agent-Theorie Projekte Rahmen der vorliegenden regulären Innovationsprojekten Skunk work sowie stark Statusanreize stellt Stichprobe Stimmung überdurchschnittlich Unternehmen unterschiedlichen Variablen Variablenausprägung Varianz vermuten Vorgesetzten vorherrschende vorliegenden Arbeit vorliegenden Untersuchung weitere weiterhin Wirkungsbeziehungen zudem Zusammenhang

About the author (2013)

Dr. Claudia C. Michalik war wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Gerhard Schewe am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation, Personal und Innovation der Universität Münster.

Bibliographic information