Deutsche Schachzeitung, Volumes 58-59

Front Cover
de Gruyter, 1908 - Chess
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 292 - Critical remarks upon the letter to the craftsman on the game of chess," occasioned by his paper of the i5th of Sept.
Page 259 - D d8 — f6 oder 9. Sg8 — f6 ziehen? Ein Labyrinth! Denn schon an dieser Stelle verzweigt sich die Untersuchung nach mindestens dreißig Richtungen. Nun habe ich aber erst den 8. Zug von Schwarz und den 9. Zug von Weiß und Schwarz in Betracht gezogen. Das genügt entschieden nicht. Ich muß einen Operationsplan entwerfen, muß doch sehen, was ich und mein Gegner im 10., 11., 12. Zuge unternehmen kann. Und das soll leicht sein, leichter als Spanisch? Am 26. Mai, nach Schluß des Turniers, gab der...
Page 353 - Datum desselben mitzuteilen. 4. Da anzunehmen ist, daß das Interesse für den Wettkampf sich nicht auf eine Nation beschränken wird, und daß dem allgemeinen Interesse des Schachspiels durch Ausfechtung des Wettkampfes an mehreren Orten am besten gedient ist, so vereinbaren die Parteien, den Wettkampf...
Page 259 - Spanischen" kann ich mich zuweilen ein wenig gehen lassen. Fällt mir momentan nichts Vernünftigeres ein, so spiele ich das beliebte Manöver Sbl — c3 — e2 — g3, oder Sbl — d2 — fl— g3. Will ich keine direkten Angriffe unternehmen, so kann ich im eigenen Lager Truppenverschiebungen ausführen. Ich kann Rückzüge auf die letzte Reihe, wie Steinitz, antreten, oder gar wie Walbrodt in seiner denkwürdigen Partie gegen Blackburne (Dresden 1892) mich mit Ta8 — b8 — a 8 — a 6 — a8...
Page 259 - ... gefährlichen Weg empfohlen. Ganz richtig, sagte der Oberkritikus, aber nun haben Sie etwas gelernt, Sie wissen jetzt, daß es Fälle gibt, in denen es gut ist, durch die Pappelallee zu gehen, und wieder andere, in denen es gut ist, durch den Bach hinaufzuwaten. Als ob das nicht jedermann wüßte! Sicherlich kommt es im Schach nur darauf an, die guten Züge von den schlechten zu unterscheiden. Aber gerade diese Unterscheidung ist in den Gambitspielen unendlich schwierig. In der „ Spanischen"...
Page 353 - Stunden täglich gespielt werden. 7. Es soll nicht mehr als eine Partie in zwei aufeinanderfolgenden Tagen zum Austrag gelangen. 8. Beide Gegner geben ihr Wort, eine schwebende Partie nicht am Brett oder anderswie durch Ziehen der Figuren zu analysiren und Ratschläge Fremder zurückzuweisen. 9. Es soll ein Buch, genannt „Der Wettkampf L äs k er- Tarrasch um die Weltmeisterschaft" in deutscher und englischer Sprache herausgegeben werden.
Page 249 - X h 6f die Partie in sehr hübscher Weise gewinnen und dadurch seiner bisherigen ausgezeichneten Spielführung die Krone aufsetzen. Er erobert nämlich entweder noch den g-Bauer, worauf die beiden verbundenen Freibauern entscheiden, oder bringt Schwarz in eine sehr ungünstige Lage, indem er die Verbindung der Türme dauernd verhindert. Die sehr interessanten Varianten sind folgende : 31. De6Xh6f Kf8 — e 7 32.Dg5f; 31...
Page 353 - Einsatz von 16000 c/tt . 3) Der Wettkampf soll im September oder Oktober 1904 beginnen. Die Entscheidung über den genauen Termin des Anfangs steht bei Dr. Lasker, der jedoch verpflichtet ist, mindestens sechs Wochen vor Beginn des Wettkampfes Dr. Tarrasch das genaue Datum mitzuteilen. 4) Da anzunehmen ist.
Page 354 - Dollars) verkauft werden. Der Ertrag dieses Buches soll zur Deckung der Unkosten des Wettkampfes zwischen beiden Gegnern gleichmäßig geteilt werden. 10. Eine Neuveröffentlichung des obigen Buches soll nicht vor zwei Jahren nach Beendigung des Wettkampfes stattfinden und es soll der Gewinner des Wettkampfes alle Rechte für weitere Ausgaben des Buches erhalten. 11. Im Falle irgendwelcher Differenzen entscheidet ein später zu wählender Unparteiischer.
Page 353 - Weltmeisterschaft" in deutscher und englischer Sprache herausgegeben werden. Dieses soll alle Geschehnisse des Wettkampfes und die Partien mit den Noten der beiden Gegner enthalten. Diese Noten sollen von jedem der Spieler ohne Kenntnisnahme der Noten des anderen sofort nach Beendigung jeder Partie niedergeschrieben werden. Das Buch soll bereits während des Wettkampfes gedruckt werden und unmittelbar nach dessen Beendigung erscheinen. Es soll nur an Subskribenten in einer Luxusausgabe zum Preise...

Bibliographic information