Zuwanderung im Zeichen der Globalisierung: Migrations-, Integrations- und Minderheitenpolitik

Front Cover
Christoph Butterwegge, Gudrun Hentges
Springer-Verlag, Sep 26, 2006 - Social Science - 294 pages
0 Reviews
Einleitung Einleitung In der Diskussion über das Thema „Globalisierung“ fand die Zuwanderung b- her wenig Berücksichtigung, obgleich sie eine Schlüsselrolle für diesen Prozess spielt. Ein politischer Grundwiderspruch des „Zeitalters der Globalisierung“ liegt darin, dass man zwar die weltweite Mobilität des Kapitals begrüßt, aber (Grenz-) Polizei und Militär auf Menschen hetzt, die es ihm gleichtun wollen. Die we- deutsche Migrationsgeschichte und -politik war jahrzehntelang durch ein ähn- ches Paradoxon gekennzeichnet: Obwohl viele Millionen Menschen in die B- desrepublik einwanderten – zuerst „Deutschstämmige“ aus den ehemaligen O- gebieten und Flüchtlinge aus Osteuropa, ab Mitte der 50er-Jahre Arbei- migrant(inn)en aus den Mittelmeerländern und nach dem im November 1973 verhängten Anwerbestopp nur noch Familienangehörige der sog. Gastarbeiter –, wurde das Faktum der Einwanderung schlichtweg geleugnet. Der Fall der Berliner Mauer und das Ende des Ost-West-Konflikts 1989/90 trugen zu einer weiteren Verschiebung der Koordinaten bei: Einerseits kam es zu einer verstärkten Einwanderung sog. Spätaussiedler/innen aus dem ehemaligen sowjetischen Machtbereich, die aus dem verfassungsrechtlich verankerten - stammungsprinzip (Ius sanguinis) einen Anspruch auf Einbürgerung ableiten konnten, andererseits suchten zunehmend mehr Menschen, die vor (Bürger-) Kriegen flohen, Zuflucht in der Bundesrepublik. Ungeachtet dieser Wanderungsbewegungen und der sich daraus ergebenden Anforderungen im Hinblick auf die gesellschaftliche Integration galt das Dogma fort, Deutschland sei kein Einwanderungsland und solle es auch nicht werden. Gleichwohl entbrannte die Debatte über Erleichterungen, Möglichkeiten und Grenzen der Zuwanderung nach dem Regierungswechsel im Herbst 1998 neu.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
7
Franz Nuscheier
23
Steffen Angenendt
37
Christoph Butterwegge
55
Annette Treibel
103
Petra Bendel
123
Carolin Reißlandt
135
Sigrid Baringhorst
163
Gudrun Hentges
183
Dieter Oberndörfer
229
Peter Kühne
245
Erol Yildiz
259
Literaturauswahl
277
Autorinnen
293
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Arbeitsmarkt Arbeitsmigration Armut Asylpolitik Aufenthaltsgesetz aufgrund Aufnahmeland Ausländer Bereich Bevölkerung britischen Bukow Bundesregierung Bundesrepublik Bündnis 90/Die Grünen Bürger/innen Butterwegge Chancen chen Christoph Debatte demokratischen deutschen Deutschland eigenen Einwanderung Einwanderungsland Entwicklung ersten ethnische Ethnisierung Europa Europäischen Union Flucht Flüchtlinge FPÖ Frankfurt am Main Frauen Freiheit Gesellschaft Gesetz globalen Globalisierung Globalisierungsprozesse Großbritannien große Gruppen Hentges Herkunftsländern Hrsg humanitären Identität illegal Integration Integrationspolitik International Migration Jahre kollektive Konflikte Kontext Kultur kulturelle Vielfalt Land lich Maßnahmen Menschen Migrant(inn)en Migranten Migrationspolitik Minderheiten modernen Möglichkeiten Multikulturalismus Multikulturalität multikulturellen muslimischen muss Nation nationalen Nationalismus Nationalrat Nationalstaaten neoliberale Neoliberalismus neuen öffentlichen ökonomischen Opladen Österreich Österreich-Konvents ÖVP Perspektive Politik Prozent qualifizierten Rassismus Recht Rechtsextremismus Regierung Republik rot-grünen rung sche schen Schutz slowenischen sowie sozialen Sozialstaat Sprache Staaten staatlicher Stadt stärker Südtirol Teil transnationalen UNHCR Union unserer unterschiedlichen Veiter viele Volks Volksgruppen Volksgruppengesetz Volksgruppenpolitik Volksgruppenrecht Wanderungsbewegungen Welt weltweite Wiesbaden wirtschaftlichen Wohlfahrtsstaat zunehmend Zuwanderer Zuwanderung Zuwanderungsgesetz

References to this book

All Book Search results »

About the author (2006)

Prof. Dr. Christoph Butterwegge leitet die Abteilung für Politikwissenschaft und ist Mitglied der Forschungsstelle für interkulturelle Studien (FiSt) an der Universität zu Köln.
Prof. Dr. Gudrun Hentges lehrt Politikwissenschaft am Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften der Hochschule Fulda.

Bibliographic information