Reisebericht über Hauran und die Trachonen: nebst einem anhangeüber die sabäischen denkmäler in Ostyrien

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 34 - S'täje anvertraut. Man hat dort auf dem höchsten Punkte aus Blöcken eine circa 12 Ellen hohe Warte (Merkab, ^_i.i_*) aufgerichtet , zu der eine Art Treppe führt. Die Warte ist mit einer Brüstung versehen, hinter der die Wachen sitzen und unablässig hinab in den Hamäd, den man deutlich sehen kann, spähen. Die Warte soll nach der Sage von einem einzigen Weibe aufgerichtet, und davon Rigm el Mara (Steinhaufen des Weibes) benannt worden sein '). Der andere schwache Punkt ist bei Nemära, wo man...
Page 107 - Bosrä hat unter allen ostsyrischen Städten die günstigste Lage und Damaskus, welches seine Gröfse der Menge seines Wassers und seiner durch den östlichen Trachon geschützteren Lage verdankt, wird Bosrä nur unter einer schwachen Regierung überstrahlen, während Letzteres unter einer starken und weisen Regierung sich in wenigen Jahrzehnten zu einer mährchenhaften Blüte emporschwingen mufs. Es ist der grofse Markt für die syrische Wüste, das arabische Hochgebirge und Peräa, und seine langen...
Page 155 - The borrower must return this item on or before the last date stamped below. If another user places a recall for this item, the borrower will be notified of the need for an earlier return. Non-receipt of overdue notices does not exempt the borrower from overdue fines. Andover- Harvard Theological Library Cambridge, MA 02138 617-495-5788 Please handle with care.
Page 55 - Bauart auf, nämlich die Bogen und der Plafond. Um die steinerne Decke zu tragen, mufsten die Bogen sehr stark sein; da aber die Masse fast immer etwas Plumpes hat, so wufste man durch die sauberste Bearbeitung der Steine und den meist kühnen Schwung der Bogen eine anscheinende Leichtigkeit herzustellen. Tausende der schönsten Bogen sah ich so unversehrt und fest unter der Last ihrer gleichfalls unversehrten Decke, wie am Tage ihres Aufbaues.
Page 27 - Nehmt meine Gebeine und tragt sie mit euch, wohin ihr zieht, Und wenn ihr sie begrabt, begrabt sie eurem Zeltlager gegenüber! Und begrabt mich nicht unter Weinreben , die mich beschatten würden, Sondern auf einem Berge, so dafs mein Auge euch sehen kann! Und dann zieht an meinem Grabe vorüber und ruft euren Namen: Da werden sich meine Gebeine beleben , wann sie euren Ruf hören. Fasten werde ich um euch im Leben und im Tode, Und bei euch mein Fasten brechen am Freudenfeste des Wiedersehns. dh...
Page 34 - Fast unangreifbar im eigenen Lande können es die Bewohner der Ruhbe wagen, keck und rücksichtslos nach außen aufzutreten. Die türkische Regierung hat es niemals versucht, etwas gegen die Republik der Ruhbe zu unternehmen, so unbeschreibliches Elend diese auch alljährlich über die Damascener Dörfer bringt" und MAX FREIHERR VON OPPENHEIM, Die Beduinen, I—Til, 1939—1953, etwa I, S.
Page 45 - Und da der Midianiter Hand zu stark! ward über Israel, machten die Kinder ! Israel für sich Klüfte in den Gebirgen,
Page 10 - ... werfen keine Steine aus. Es sind zwei ungeheure Kessel, in denen die Masse kochte. Es sondern sich aus ihnen viele und breite Lavaströme ab. No. 17 und 18 sind zwei Einstürze wie No. 12 und 14 und circa einen Pistolenschufs von einander entfernt. Am Rande von No. 18 steht die unheimliche Sneta'a. Sie ist das nackte, mit einer glänzend rothen Masse überzogene Gerippe eines feuerspeienden Berges. Die eine Seite seines Fusses ist von der an seiner Wurzel entstandenen tiefen Versenkung des Bodens...
Page 41 - SteinBaat bedeckt. Die Bevölkerungen früherer Jahrtausende haben dieselbe von den Spitzen des Gebirgs an bis zur Wüste hin entweder in Haufen oder in langen Schichten zusammengetragen; diese Wände bildeten dann zugleich die Raine (Tilm) der so entstandenen Aecker und die Flurgrenzen der einzelnen Ortschaften.
Page 54 - MejAs, was auf das frühere Vorhandensein eines eisernen Geländers schliefsen läfst. Holz scheint von allen diesen Bauten entschieden ausgeschlossen gewesen zu sein. Die Treppe führt zu einem Gange, der äufserlich um den obern Stock herumläuft und zu den einzelnen Zimmern führt. Er besteht aus langen steinernen Planken, die ebenfalls nur mit dem einen Ende in der Mauer befestigt sind und sonst frei schweben. Man kann sich einer gewissen Aengstlichkeit nicht erwehren, wenn man die ersten Male...

Bibliographic information