Annalen der Physik und Chemie, Volume 114

Front Cover
J.A. Barth., 1861 - Physics
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 196 - Aenderung erlitten, als in der negativen. Aufserdem ist die positive Figur kleiner als die ihr entsprechende negative und ihre Umrisse sind schärfer. Diese Unterschiede der beiden Figuren sind in allen Fällen vorhanden, werden aber nur bei Vergleichung der Figuren merkbar, oder bei einer, nach den Metallen, mehr oder minder genauen Untersuchung. Giebt man bei diesen Versuchen dem einzelnen Funken eine längere Dauer, was durch Einschaltung eines langen...
Page 240 - ... über Wasser, durch Indigotinctur so tief gefärbt, dass weisses darin eingetauchtes Papier noch ziemlich stark gebläut wird, einen Papierstreifen so lange hängen, bis dieser einen Zoll hoch capillar benetzt ist, so erscheint die untere Hälfte des benetzten Feldes gebläut, die obere Hälfte völlig farblos. Da die gewöhnliche Indigolösung immer freie Schwefelsäure enthält, so kann auch der farblose Theil unseres benetzten Feldes nicht gleichartig befeuchtet sein. Untersucht man denselben...
Page 136 - Messungsmethoden gestattet, die einander gegenseitig controlliren, endlich dafs es vermittelst eines Instrumentes erhalten wird, des Mikroskops nämlich, welches ohnehin schon in den Händen jedes beobachtenden Naturforschers ist. Es giebt gewisse mikroskopische Objecte, wie z. B. die Haut einer Eintagsfliege, welche dunkel auf hellem Grund erscheinen, wenn man sie von Unten beleuchtet, hingegen hell auf dunklem Grund, wenn man den Beleuchtungsspiegel verdeckt. Weit schöner zeigt sich diefs an mikroskopischen...
Page 135 - Hr. Dove gab die Beschreibung eines Photometers. Durch die bisher angegebenen photometrischen Vorrichtungen kann man unter bestimmten Bedingungen die Intensität zweier Lichtquellen messen, es läfst sich aber gegen dieselben geltend machen, dafs sie in der Regel ihren Dienst vollständig versagen, wenn die zu vergleichenden Lichtquellen verschieden farbig sind, oder wenn es sich um die Bestimmung der Helligkeit des in einem gegebenen Räume zerstreuten Lichtes handelt, endlich wenn die Lichtmenge...
Page 597 - Obgleich man vorhersehen konnte, dafs die geringe Menge von Wasserdampf, welche die Luft bei gewöhnlicher Temperatur aufzunehmen vermag, einen kaum wahrnehmbaren Einflufs auf den Durchgang der Wärmestrahlen üben werde, so schien es, nachdem...
Page 121 - Unterablheilung zum Körnigen. Fast mikroskopisch feine Linien und Schnittflächen durchziehen Netz-artig den ganzen Körper, ja einige beginnen schon in der Richtung dieser Zertheilung sich zu lösen und in Eisengruss zu zerfallen.
Page 242 - ... obere schwach gebläut erscheint und durch Säure geröthet wird. Hieraus erhellt, dass die schwach gesäuerte Lakmustinctur eine Mischung von rother und blauer ist, und die eine von der anderen durch Capillaranziehung getrennt wird.
Page 56 - Wasser gelöst, dass in 100 Grm. Wasser l, 2, 4 etc. Grm. des Salzes enthalten waren. Diese so hergestellten Lösungen wurden in eine Kältemischung aus Kochsalz und- Schnee gestellt und ihre Erkaltung an einem Thermometer abgelesen, mit welchem sie beständig umgerührt wurden. Die Theilung des Thermometers erlaubte eine Ablesung von T\2 bis ^0° C.
Page 599 - Luft klar iit, in gleicher Weise zur Erde gelangen, die Atmosphäre mag mit Wasserdampf gesättigt sein oder nicht. Aufser den erwähnten Versuchen habe ich auch dergleichen mit Platten von Steinsalz ausgeführt, überzeugte mich aber bald dafs die Anwendung dieser letzteren besondere Schwierigkeiten bietet. Das Steinsalz zieht nämlich in gesättigter Luft sehr leicht Wasser an und bedeckt sich mit einer Schicht von Salzlösung, die so bedeutend werden kann , dafs sie abtropft. Bringt man eine Platte...
Page 143 - Lichtes zeigt, daCs die total spiegelnden Flächen nach allen Richtungen geneigt sind, und wir werden daher uns von dem Akte der Zerstreuung des Lichts von einer weifsen, grauen oder farbigen Fläche eine Anschauung bilden, wenn wir bei letztern zu den die ersten hervorrufenden Bedingungen noch die der Absorption in dem Durchgehen durch die nicht farblosen Substanzen hinzufügen. Nach dieser Ansicht wird die rauhe Oberfläche eines undurchsichtigen Körpers nicht dadurch das Licht zerstreuen, dafs...

Bibliographic information