Deutsche zeitung ohne censur

Front Cover
H. Hoff, 1846 - Censorship - 394 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 248 - Verbindlichkeit zur Erfüllung der durch vorstehende Artikel eingegangenen Verpflichtungen kann durch Hindernisse, welche dem alsbaldigen Vollzuge der gemeinsamen Verabredungen in einzelnen Fällen durch bestehende Verfassungen oder bereits geltende Vorschriften im Wege stehen, nicht beeinträchtigt werden; es wird vielmehr auf Beseitigung dieser Hindernisse von den betreffenden Regierungen hingewirkt werden.
Page 262 - Religion zur Richtschnur zu nehmen, nämlich die Vorschriften der Gerechtigkeit, der christlichen Liebe und des Friedens, die, weit entfernt, blos auf das Privatleben anwendbar zu sein, vielmehr auf die Ent...
Page 223 - Die Liebe, welche in den Himmel geflohen ist, als die Erde sie noch nicht zu fassen vermochte, wird ihren Wohnsitz wieder an dem Orte, wo sie geboren und genährt wird, in der Brust der Menschen haben. Wir werden unser Leben nicht mehr vergebens außer und über uns suchen.
Page 230 - Gasflammen dennoch ebensogroß, das Resultat also mindestens ebenso lohnend ist wie in einer mäßigen Stadt. Dann die Bereitung der Mahlzeiten — welche Verschwendung von Raum, Material und Arbeitskraft bei der jetzigen zersplitterten Wirtschaft, wo jede Familie ihr bißchen Essen besonders kocht, ihr apartes Geschirr hat, ihre aparte Köchin anstellt, ihre Speisen apart vom Markte, aus dem Garten, vom Fleischer und Bäcker holen muß! Man kann ruhig annehmen, daß bei einer gemeinschaftlichen...
Page 224 - ... in den Himmel geflohen ist, als die Erde sie noch nicht zu fassen vermochte, wird ihren Wohnsitz wieder an dem Orte, wo sie geboren und genährt wird, in der Brust der Menschen haben. Wir werden unser Leben nicht mehr vergebens außer und über uns suchen. Kein fremdes Wesen, kein drittes Mittelding wird sich mehr zwischen uns eindrängen, um uns äußerlich und scheinbar zu vereinigen, zu ,vermitteln<, während es uns innerlich und wirklich trennt und entzweit.
Page 318 - Wer die Gegenstände der Verehrung einer vom Staate anerkannten oder geduldeten Religionspartei, oder ihre Lehren , Einrichtungen oder Gebräuche durch Ausdrücke des Spottes oder der Verachtung öffentlich in Rede, Schrift oder bildlicher Darstellung, oder durch beschimpfende Handlungen herabwürdigt, oder zur Verfolgung einer solchen Religionspartei auffordert, soll mit Gefängniß oder Correctionshaus bis zu zwei Jahren bestraft werden.
Page 208 - Productionsvermögen mußte erst ausgebildet, das humane Wesen entwickelt werden. Es waren anfänglich nur rohe Individuen, wo die einfachen Elemente der Menschheit, welche entweder noch nicht mit einander in Berührung kamen und, wie die Pflanzen, ihre Nahrung, ihre leiblichen Bedürfnisse ganz unmittelbar von der Erde erhielten, oder nur so mit einander in Berührung kamen, daß sie in einem brutalen, thieriscken Kampfe ihre Kräfte austauschten. Die erste Form des Productenaus» tausches, des...
Page 229 - Wirthschaft verschwendet — z. B. bei der Heizung! Sie müssen für jedes Zimmer einen besonderen Ofen haben; ein jeder Ofen will besonders geheizt, in Brand gehalten, beaufsichtigt werden; das Brennmaterial muß nach allen diesen verschiedenen Orten hingebracht, die Asche weggeholt werden ; wie viel einfacher und wohlfeiler ist es nicht, an die Stelle dieser vereinzelten Heizung eine großartige Gesammtheizung , z.
Page 211 - Arten gleichmäßig genießen können, sind wir glücklich. Sowie die geistigen Kräfte in enger Verbindung stehen mit den körperlichen, so muß auch die geistige Freiheit mit der körperlichen verbunden werden. Getrennt sind beide etwas Sinnloses; es ist nicht möglich, daß ein geistig freier Mensch auf die Dauer ohne die körperliche Freiheit bestehen kann, und ebenso ein körperlich freier Mensch auf die Dauer ohne die geistige Freiheit. Beide müssen ein ewiges Ganzes bilden, die eine und ganze...
Page 203 - Die soziale Frage. Ein offenes Sendschreiben an die Herausgeber der „Rheinischen Jahrbücher zur gesellschaftlichen Reform", von einem Anhänger der vernünftig organisierten Gesellschaft.

Bibliographic information