Die alt-aegyptische Elle und ihre Eintheilung

Front Cover
K. Akad. d. Wiss., 1865 - Length measurement - 64 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 33 - Ttvywv auf die Länge des Arms vom Ellenbogen bis zu den eingebogenen Fingern ( 2 ), also bis zum mittelsten Knöchel des Mittelfingers, zurückgeführt, ein Mafs, welches zu lang erscheint, da die beiden vordersten Fingerglieder nicht wohl als ein Palm gerechnet werden können. Das „Vogelbein...
Page 44 - Palmen getbeilt war. Woher diese unnatürliche und ungeschickte Eintheilung, welche keine einzige Unterabtheilung zwischen der ganzen Elle und dem Palm erlaubte ohne mit dem Palm selbst in die Brüche zu kommen ? denn selbst die halbe Elle oder Spithame besteht danach aus 3^ Palm. Ist es wahrscheinlich, dafs der Baumeister jenes Pyramidengrabes, dessen oben Erwähnung geschah, unter den 3 Ellen 2 Palmen ein Mais von 3 und •i Ellen verstand?
Page 52 - ... Mafsstäbe natürlich auch ohne gleichzeitige Bezeichnung der kleinen vorhanden waren, vorzugsweise die des Architekten war und zu allen gröfseren Messungen diente, wo die Elle multiplicirt wurde und es auf eine subtilere oder gar noch kleinere Eintheilung als in Fingerbreiten nicht ankam, die kleine Elle aber für feinere Handwerke oder für bestimmte Gegenstände und Waaren, festgehalten wurde, für die es mehr auf eine schärfere Messung ankam.
Page 52 - Stamme zugehörte, die vergrösserte aber dem nnterägyptischen , oder auch umgekehrt, so konnten dann beide lange Zeit unabhängig neben einander gebraucht worden sein. Sollten sie aber auf die Länge neben einander bestehen, so...
Page 40 - Maiszeichen auf der Elle anwenden dürfen, weil dieses keineswegs eine geballte Faust bedeuten soll, sondern den ausgestreckten Daum der zweiten Hand, als sechsten Finger, der selbst wieder...
Page 40 - Gewalt, Herrschaft", oder als Zeitwort „vergewaltigen, bezwingen" vorgekommen ( 3 ). Wenn wir aber auch wirklich die Faust...

Bibliographic information