Neuestes allgemeines deutsches Gartenbuch mit Rücksicht auf Boden und Klima ... nebst einem alphabetisch geordneten Pflanzen-Cataloge und einem terminologischen Verzeichnisse in lateinischer und deutscher Sprache sammt Gartenkalender

Front Cover
Mörschner und Jasper, 1832 - Gardening - 712 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 291 - Laufen von der Mitte des Apfels gegen den Kelch spitzig zu, so daß die obere Hälfte des Apfels kegel oder pyramidenförmig aussieht, und der un» terln Hälfte ganz unähnlich ist.
Page 302 - Saftreiche, geschmackvolle Birnen , deren Fleisch im Kauen etwas oder ziemlich rauschend ist, sich aber doch ganz auflöset. (Enthält ebenfalls köstliche oder doch vortreffliche Tafelbirnen.) Dritte Classe. Saftreiche, oder doch saftige, geschmackvolle Birnen, deren Fleisch im Kauen abknackt (poire» c2«52r>le5), oder sich nicht ganz auflöset.
Page 272 - Haben alle Eigenschaften der einfarbigen Reinetten; aber eine reine, nicht mit Rost vermischte rothe Farbe auf der Sonnenseite gehöret zu ihrer Eigenthümlichkeit.
Page 268 - Äpfel, kommen nur unier die Zahl der Reinetten, durch ihre Form, ihre rostigen Abzeichen und durch ihr feines oder festes Fleisch.
Page 281 - Wellen nicht, als nur unzeitig abgethan, oder nachdem ihre Zeitigung passirt ist.
Page 268 - Äpfelformen, indem die Wölbung von der Mitte des Apfels gegen den Kelch mit der Wölbung nach dem Stiele sich ahnlich ist, oder nicht stark contrasiiren.
Page 285 - Kelch hin, oder laufen von der Mitte der Frucht abnehmend sowohl gegen den Stiel als gegen den Kelch hin.
Page 257 - Sind um den Kelch und oft auch über die Frucht hin, schön und regelmäßig gerippt.
Page 304 - Winterbirnen. Fangen Ende November an zu zeitigen, und manche kommen erst im Frühjahre oder im Sommer zur Reife, und halten sich, wenn sie zeitig sind, länger als die Herbsibirnen.
Page 289 - Sind nie gestreift, und entweder einfarbig, oder auf der Sonnenseite roch verwaschen. — Laufen gegen den Kelch stets spitzig verjüngt zu. — Sind süß oder weinsäuerlich bis zum Rein

Bibliographic information