Neue Wiener Schach-Zeitung, Volume 1

Front Cover
Olms, 1898 - Chess
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 90 - Schach verbände eine Zuschrift eingelangt sei, welche die Anregung enthält, den Anlass der Zusammenkunft so vieler Meister und Freunde des Spieles in Wien dazu zu benützen, um eine Revision der bestehenden und nicht in allen Ländern gleichlautenden Schachgesetze vorzunehmen und einen internationalen Schachcodex auszuarbeiten, der sodann allgemeine Giltigkeit haben solle. Nach einer kurzen Debatte wurde beschlossen, dass das TurnierC omite seine Vorschläge zur Durchführung dieser Anregung formuliren...
Page 125 - Gonversationssaal des Wiener Schach-Club. Der Vicepräsident des Clubs, kk Commercialrath Leopold Trebitsch, hielt eine mit Beifall aufgenommene Ansprache, in welcher er der allseitigen Befriedigung über den glänzenden Verlauf des Turniers Ausdruck gab, „Angehörige so vieler verschiedener Nationen,'' sagte er unter anderem, „Engländer und Amerikaner, Russen und Deutsche, Oesterreicher und Ungarn haben, von der gemeinsamen Lust am Schönen geleitet, in Eintracht und Freundschaft, ohne eine...
Page 21 - Gontroluhren zu beheben. .Zur festgesetzten Spielstunde werden sämmtliche Uhren in Gang gesetzt. Wenn ein Spieler nach Ablauf von zwei Stunden nicht erschienen ist, wird die Partie ihm als verloren, seinem Gegner als gewonnen angerechnet; versäumen beide Partner die Frist, dann gilt die Partie für beide als verloren. 4. Unterbrochene Partien.
Page 90 - Trebitsch, Sectionschef Dr. Franz Liharzik und Heinrich Gross. Dem erweiterten Comité gehören an die Herren: Director Friedrich Frank, Armin Friedmann, Alfons Feldmann, Bernhard Fleissig, Dr. Arthur Kaufmann, Alois Seidl, Graf Andreas Schaffgotsch, Dr. Eduard Stiassny, Hugo Warmholz, Max Weiss und Dr. Heinrich Winterberg. Als Turnierleiter fungirt Herr Hugo Fähndrich.
Page 3 - Anmeldungen haben bis 31. März zu erfolgen und sind an das Turniercomité des Wiener Schach-Club, Wien, I. Schottengasse 7, zu richten. 4. Jeder Anmeldung sind 100 Kronen als Reugeld beizulegen, welches jedem Theilnehmer nach ordnungsmässiger Absolvirung des Turniers rückerstattet wird. 5. Einsatz ist nicht zu leisten. 6. Die Zulassung zum Turnier unterliegt der Entscheidung des Comités, welche bis spätestens 15. April 1898 den Angemeldeten bekannt gegeben wird.
Page 147 - s geeignet sei, das ganze mit Sd6— b7 eingeleitete Vertheidigungssystem in Frage zu stellen. Diese Ansicht steht und fällt — vorausgesetzt, dass in der Folge (14. bis 21. Zug) von beiden Meistern stets die stärksten Züge gemacht wurden — mit der von uns zum 21. Zug gegebenen Ausführung.
Page 90 - Executiv-Comite und die Turniertheilnehmer geladen waren. Im Verlaufe desselben brachte Baron Rothschild eine Zuschrift der kk Statthalterei zur Verlesung, in welcher dem Congresse die ah Ermächtigung zur Führung des Titels „Kaiser-JubiläumsSchachturnier" bekannt gegeben wird, und sprach einen mit Begeisterung aufgenommenen Toast auf den Kaiser.
Page 21 - Couvert von dem Spielleiter in Gegenwart des am Zuge befindlichen .Spielers geöffnet und der darin enthaltene Zug mitgetheilt. Das Analysiren im Gange befindlicher oder abgebrochener Partien ist nicht gestattet.
Page 22 - Partien dieses Turnus ihm als verloren, den Gegnern als gewonnen angerechnet; anderenfalls werden die von ihm bereits gespielten Partien des betreffenden Turnus gestrichen. 9. Schlussbestimmung. In allen hier nicht vorgesehenen Fällen behält sich die Turnierleitung das Recht vor, noch nachträglich alle jene Verfügungen zu treffen, die es als im Interesse des Turnieres gelegen erachtet. Wiener Schach-Club. Mittheilungen der Redaction. Unser Januarheft enthielt bereits die Anzeige, dass während...
Page 21 - Schachuhren1, jeder Spieler hat seine Uhr nach erfolgtem Zuge in Ruhe zu setzen, wodurch gleichzeitig die Uhr des Gegners in Gang kommt. Die Uhr des Gegners darf nicht berührt werden. Der Spielleiter ist be'rechtigt; allfällige Unregelmässigkeiten im Gang der Gontroluhren zu beheben.

Bibliographic information