Biographisches lexikon des kaiserthums Oesterreich, enthaltend die lebensskizzen der denkwürdigen personen, welche seit 1750 in den österreichischen kronländern geboren wurden oder darin gelebt und gewirkt haben, Volume 6

Front Cover
K. K. Hof- und staatsdruckerei, 1860 - Austria
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 179 - Division erbeten hatte, obwohl er schon früher Commandirender gewesen. Derselbe bewies an diesem heißen Tage eine bewunderungswürdige Standhaftigkeit und wich nicht einen Schritt aus seiner sehr gefährdeten Stellung zurück. Nur Gerechtigkeit wäre es, diesen Prinzen des Hauses mit dem Theresienorden zu schmücken. Eben so haben Feldmarschalllieutenant Schaaffgotsche, Culoz, Lichnowsky, ferner Generalmajor Graf Degenfeld*), welcher ein Pferd *) August Graf von Degenfeld-Schomburg, KK Feldmarschall...
Page 179 - Hoheit des Erzherzogs Albrecht, dieses erlauchten Herrn, der, um seine Leistungen vor dem Feinde erst zu prüfen, sich freiwillig bei Sr. Majestät das Kommando einer Division erbeten hatte, obwohl Höchstderselbe schon früher Kommandierender gewesen.
Page 497 - Vcrläugnung zu geben bereit war, hatten ihm längst die Verehrung und Liebe der ganzen Armee erworben. Dazu war seine persönliche Erscheinung ganz geeignet, Zutrauen zu erwecken. Von mittlerer Größe, trug sein Antlitz mit der hohen Stirn, der länglich gebogenen Nase, den geistvollen Augen, aus denen von Zeit zu Zeit der Blick des FeldHerrn leuchtete, ganz den Ausdruck Habsburgischen...
Page 497 - Erzherzog Karl würde ohne Zweifel der erste Feldherr seines Zeitalters geworden sein, wenn ihm sein Geschick nicht Hindernisse in den Weg gelegt hätte, die er mit all seinen Talenten nicht überwinden konnte.
Page 497 - Beschaffenheit zu erkennen, die man ihm allgemein beimaß. Der Krieg mit allen seinen Anstrengungen und Entbehrungen vermochte nie, jene Anmuth aus diesen Gliedern zu verdrängen , die auch Napoleon bei seinem ersten Auftreten gehabt haben soll. Was aber den Erzherzog besonders auszeichnete, war die Einfachheit und Natürlichkeit seines Wesens, die völlige Abwesenheit alles Gemachten und Unedlen ; aus...
Page 350 - Nachlese in den Reichsgeschichten, bestehend in einer neuen Sammlung von ungedruckten Reichs-Tags- und insbesondere von Reichs-Städtischen Collegial-Handlungen unter der Regierung Kaiser Friedrichs III.
Page 496 - die Vernichtung der feindlichen Streitkraft existiert in seiner Vorstellungsreihe als ein eigentümlicher Gegenstand gar nicht; sie besteht für ihn nur insoweit, als sie auch Mittel ist, um den Feind von diesem oder jenem Punkte zu vertreiben, dagegen sieht er allen Erfolg einzig und allein in der Gewinnung gewisser Linien und Gegenden, die doch nie etwas anderes sein kann als ein Mittel zum Siege...
Page 487 - Karl den Guten! Das sah kein Friedrich, kein Eugen, Sie sahn nur Heere bluten. Nach dem Frieden von Luneville wurde Erzherzog Karl Feldmacschall und Prä...
Page 237 - Urkunden über die eheliche Geburt, den Geburtsort, die Namen und Taufzeugen der vier Kinder des Erzherzogs Ferdinand und seiner Gemahlin Philippine Welser.

Bibliographic information