Die römische Agrargeschichte in ihrer Bedeutung für das Staats- und Privatrecht

Front Cover
Mohr Siebeck, 1986 - Law - 444 pages
Der Band prasentiert Max Webers romischrechtliche Habilitationsschrift von 1891, mit der er in standigem engen Konnex von juristischen und agrargeschichtlichen Fragestellungen das damals junge Gebiet der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte des Altertums betrat. Mit festem Zugriff auf das vielfach schwierige Quellenmaterial vom Corpus der romischen Feldmesser und den Agrarschriftstellern bis zu den spatantiken Rechtskompilationen entwarf er ein vielschichtiges Gesamtbild von Grundfragen der romischen Agrarentwicklung, die in seiner Sicht von der hypothetischen Flurgemeinschaft der Fruhzeit uber die Mobilisierung des Bodens bis hin zu einem ausgesprochenen agrarischen "Kapitalismus" und von der schonungslos geschilderten Sklavenwirtschaft zum kaiserzeitlichen schollengebundenen Kolonat fuhrte und die zugleich einen scharferen Blick auch auf die allgemeine politische Entwicklung Roms ermoglicht. Die Quellen, aber auch indirekte Literaturbezuge werden durch den Erlauterungsapparat, die Verzeichnisse und Register erschlossen und ermoglichen so eine vertiefte wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Text. Die Einleitung des Bandherausgebers fuhrt in die Anfange der wissenschaftlichen Karriere Max Webers ein und erlautert die wissenschaftsgeschichtlichen Hintergrunde des Werkes, das auch den wichtigsten Ausgangspunkt fur die weitere Beschaftigung Max Webers mit dem Altertum bildete.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
1
Editorischer Bericht
55
Die römische Agrargeschichte in ihrer Bedeutung für
66
Staats und Privatrecht
91
staatsund privatrechtlichen Qualitäten des römischen Bodens
107
Das öffentliche und steuerbare Land und die Besitzstände minde
207
Personenverzeichnis
363
Verzeichnis der von Max Weber zitierten Literatur
370
Glossar
382
Quellenregister
400
Personenregister
413
Sachregister
419
Aufbau und Editionsregeln der Max WeberGesamtausgabe
437
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (1986)

Jurgen Deininger, Geboren 1937; 1961 Promotion; 1969 Habilitation; o. Professor fur Alte Geschichte an der FU Berlin (1969) und Hamburg (1976); seit 2002 emeritiert.