Philologische Untersuchungen, Volume 19

Front Cover
Weidmann, 1907 - Philology
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 61 - Milet — das glaube wer mag — ist das schon mehrfach und besser gesagt und gezeigt worden. Dann aber S. 61 der Beweis, daß die Kadmossage >mit Haut und Haar und Namen in lonien entstanden ist<. Er ist verblüffend, auch in seiner Kürze: >In Milet und Priene erzählten sie von Kadmos, nannten ihn den Ahnherrn der Thebaner, von denen sie selbst stammten, nannten ihn also ihren Ahnherrn. Im Innern Kariens, nach Phrygieu zu, liegt das Gebirge Kadmos.
Page 166 - Buchhandlung. 185 S. Friedl. faßt die Resultate seiner Heraklesforschung S. 166 so zusammen: >Am Anfang steht der Glaube der Tirynthier an ihren helfenden Heros (Herakles) ... Ihr Heros zieht auch mit ihren Schiffen, als das reisige Geschlecht in Asien eine neue Heimat sucht. Dort drüben wächst ihre alte Kraft, Rhodos wird zur Beherrscherin des Meeres; und mit dem Volk wächst sein Heros und weitet sich das Wesen dessen, an den sie glauben. So wird Herakles zum Gott, weil er so recht Mensch gewesen...
Page 166 - Ihr heros zieht auch mit ihren schiffen, als das reisige geschlecht in Asien eine neue heimat sucht. Dort drüben wächst ihre alte kraft, Rhodos wird zur beherrscherin des meeres; und mit dem Volke wächst sein heros und weitet sich das wesen dessen, an den sie glauben. So wird Herakles zum gotte, weil er so recht mensch gewesen war. Der rhodische heros-gott erobert sich die griechenwelt, land nach land und eine Stadt um die andere.
Page 167 - Rhodos ihre kräfte überspannt hatte, und mochten zuerst neben ihr und dann nach ihr andere staaten höheren flug wagen: die zeit ihrer stärksten kraftanspannung hat auch mit dem Heraklesglauben die Heraklessage entfaltet — und die ist nicht verwelkt.
Page 70 - Oineus lehrt, dafs das vorkommen des Ankaios in der kalydonischen sage nicht auf zufall beruht; und die Verbindung des Oineus mit dem Ankaios in der samischen genealogie zwingt zu der folgerung, dafs auf Samos die ausbildung der aitolischen sagen vom geschlecht des Oineus vollzogen worden ist").
Page 18 - Thrakien selbst keine rhodischen kolonieen aus historischer überlieferung nachzuweisen imstande bin, um so meinem schlufs die letzte und höchste weihe der tatsächlichkeit zu geben, so mögen dafür wenigstens alte rhodische niederlassungen am Hellespont eintreten, die sehr wohl glieder derselben kette sein können. Plinius notiert (V 125) aus der ihm vorliegenden küstenperiegese in der Troas: „fuit et Aeantion a Rhodiis conditum...
Page 39 - Anschluss an die aus neuerer Zeit vorliegenden Arbeiten zu ermitteln. Es soll geprüft werden, ob die Ergebnisse neue Gesichtspunkte für die Immunitätslehre eröffnen." Von der philosophischen Fakultät : 1. „Hosiodi Theogoniae et Operum loci de Prometheo quam inter se rationem habeant et quomodo cum ipsorum carminum compositione coniuncti sint, quaeratur.
Page 43 - Die aufgabe, die Athene wirklich übt (op. 72 = th. 573), ist viel angemessener, als die ihr angeblich befohlene (op. 63): was soll Pandora mit weiblichen handarbeiten?
Page 78 - Heraklesabenteuern der thrakischen küste so und so oft ausgesprochen worden ist: dafs sie eine zusammenhängende schicht rhodischer Sagendichtung repräsentieren. Von hier aus hat offenbar ein willkürlich formender dichter die Syleussage nach Thessalien versetzt, um sie der knechtschaft einzuordnen.
Page 61 - Kadmos, nannten ihn den ahnherrn der Thebaner, von denen sie selbst stammten, nannten ihn also ihren ahnherrn. Im innern Kariens, nach Phrygien zu, liegt das gebirge Kadmos, Priene selbst führte den alten namen Kadme.

Bibliographic information