Urkunden zur Geschichte des Schwäbischen Bundes (1488-1533).

Front Cover
Karl Klüpfel
Literarischer Verein, 1846 - 555 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Popular passages

Page 347 - Sento sempre meu desejo 10 encontra de mym esquyuo, sento tanto mal, que vejo meu cuydado tam sobejo , que nam sam morto, nem viuo Sento certa minha morte...
Page 563 - Invocation an die" heil. Jungfrau statt an die „Musen. Endlich sind noch zu den ernsten Gedichten eine Anzahl kleiner Lieder zu zählen, die in elegischem Tone Klagen der Liebe aussprechen." „Weit zahlreicher sind die Lieder heiteren Inhalts, bei welchen meistens die Absicht einer geselligen Unterhaltung deutlich hervortritt. Alles, was in jenem Kreise geistreicher und lebensfroher Männer und Frauen zu einer Mittheilung geeignet war, fand auch in der melodischen und leicht zu Reimen sich fügenden...
Page xiv - Advokaten, ajudas, auch Frauen wurden gern um ihr Urtheil gebeten, bis endlich ein Vergleich zu Stande kam, oder der strenge Ausspruch einer anerkannten Autorität die Streitsache beendete. Ein Beispiel dieser Art ist das grosse Gedicht, das den Cancioneiro eröffnet.
Page 563 - Hand billets und Bittschriften in poetischem Gewande, in denen Wünsche und Gesuche an einzelne Personen, bisweilen an den König selbst gerichtet sind; ferner satyrische Schilderungen von verkehrten Sitten im Lande, in der Stadt und am Hofe, Rügen einzelner Personen, die sich in ihrem Betragen , in ihrer Kleidung oder auf andere Weise etwas zu Schulden hatten kommen lassen, mit einem Worte Gelegenheitsgedichte jeder Art, in Scherz und Spott gesungen. Besonders gaben die häufigen Hoffeste mannigfache...
Page 420 - que falhaste luego, el vno fenece en dios, el otro naqueste fuego. •io Y estas siele carreras son otras tantas maneras de pecados principales, por do vienen los mortales a ynmortales fogueras.
Page 215 - Ho que morte tam estranha, ho que nojo, ho que mal! chore, chore Portuguall, choremos perda tamanha! Ho que queeda tam sanhosa 10 pera chorar & carpir, ho que queeda tam danosa, que nos fez todos cayr! Ho quanta nobre companha sente tristeza mortall!
Page 234 - Ana, de vos el hijo de Dios recibiera carne humana. Que bella, santa, discreta, por espiriencia se pruebe; aquella Virgen perfeta, la divinidad ecepta, eso ['lo mismo'] le debéis que os debe. Y pues que por vos se gana la vida y gloria de nos, si no pariera Sant' Ana hasta ser nascida vos, de vos el Hijo de Dios recibiera carne humana.
Page xvi - Auslandes (?), es sei denn des verwandten Nachbarlandes Spanien, zeigt, mitten inne stehend zwischen jener ältesten Poesie, die, wie wir gesehen haben, eine starke Nachahmung der provenzalischen Kunst verräth, und zwischen der nachfolgenden , die durch die Bekanntschaft der Portugiesen mit den grossen italienischen Dichtern sich von diesen viel angeeignet, und dadurch allerdings eine höhere Stufe der Cultur betreten hat.
Page xv - Häufig bietet auch die Huldigung der Frauen den Stoff zu Liedern dar, und diese Art von Gedichten sind in grosser Anzahl im Cancioneiro unter dem Namen: Louvores, Lobgedichte, neben einander gestellt. Der Liebende beginnt das Lied, aber er...

Bibliographic information