Über Grundsätze und Anwendung des Strafrechts im griechischen Alterthume

Front Cover
In der Dieterichschen Buchhandlung, 1855 - Criminal law - 57 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 20 - ... geführt hat. Ein Grundsatz der solonischen Gesetzgebung ist uns erhalten, der vom Standpunkt der öffentlichen Wohlfahrt aus ganz wohl motivirt erscheint, dass nämlich die Strafe immer um Einiges über die Schwere des Verbrechens hinausgehen müsse, — ein Satz, der mit anderen Worten soviel heisst als dass es bei einem zu Tage kommenden Schaden des Gemeinwesens nicht genügt, das einzelne Symptom zu beseitigen, sondern dass jede Kur möglichst radikal und in Rücksicht auf das Künftige vorbeugend...
Page 23 - Gedanken zum Vorscheine kommt, die Zukunft, sey es des Staats oder des Einzelnen, zum Maass und Grund der gegenwärtigen Strafe selbst zu machen. Wohl sind wir hier zunächst befugt, in den Strafen, womit die Gesetze ihre Übertreter bedrohen, nur die warnende Vorausverkündigung dessen zu erblicken, was die öffentliche Wohlfahrt eintretenden Falls zu ihrer eigenen Sicherheit zu verlangen berechtigt und die sie vertretenden Beamten zu exequiren verpflichtet seyn werden, wobei für Abschreckung im...
Page 15 - ... Tobien, Die Blutrache p. 25: Moses suchte die Blutrache dergestalt zu beschränken, dass sie eine feste Stütze für die Sicherheit des Bürgers in seinem zu begründenden Staate bildete. — Ueber das griechische Alterthum siehe noch C. Fr. Hermann, Grunds, u. Anw. etc.: Man suchte in die Privatrache das Maass und die Regel zu bringen, die zugleich dem öffentlichen Interesse entsprach. gebieten die Leges Wallicae Hoeli boni III, 9, 23 : Niemand als der Mörder selbst darf vom Rächer getödtet...
Page 36 - Wohlfahrts oder Vorbeugungsmaximen, die zwar den Unschuldigen den vollen Schutz, denjenigen aber, der gleichsam in die Schuld des Staats gerieth, auch die volle Strenge der Gesetze empfinden Hessen *) : der Tod ist die sicherste Weise , einen Menschen unschädlich zu machen; und weit entfernt ein gerechtes Verhältniss zwischen Schuld und Sühne abzuwägen, sehn wir die Redner der Höhezeit attischer Cultur selbst vor Gericht die Todesstrafe nur aus dem Gesichtspuncte der...
Page 15 - Strafrecht begründet, theils das alte wesentlich modincirt ward, ist leicht einzusehen. Einerseits musste selbst das polizeiliche 'Strafrecht der Beamten den persönlichen Charakter, den wir in den Bussen der homerischen Zeit wahrnahmen, mit dem sachlichen einer Verteidigung der öffentlichen Wohlfahrt vertauschen , in deren Namen allein die Archonten , oder Prytanen ihre Auctorität ausübten; dieselbe öffentliche Wohlfahrt aber, der die persönliche jedes Einzelnen nur als untergeordnetes Mittel...
Page 14 - Macht beschränkte; und wenn sich darunter auch eine Richtergewalt befindet, so übt er diese doch nicht vom Standpunct eines Gesammtinteresses aus, sondern als Spender des Rechtsbegriffs , der von den Göttern auf ihn übergegangen ist und den also jeder, der seiner bedarf, von ihm erbitten und empfangen kann, ohne dass dieser Art von Rechtspflege ein weiterer Zweck als der der bestmöglichen und gewissenhaften Schlichtung persönlicher Streitfragen durch eine höhere Persönlichkeit zu Grunde läge....
Page 17 - bei fortschreitender Entwickelung der Gesellschaft ging man noch einen Schritt weiter: die Regierung schloss bei Mordthaten die Familien ganz aus von der mittelbaren Bestrafung; sie erklärte diese für die Sache der ganzen Gesellschaft und setzte andere Strafe, insbesondere die Todesstrafe, auf solche Verbrechen...
Page 43 - Rürgern und Nichtbürgern gemacht haben, als wir wissen, dass zwischen Sclaven und Freien der armem Classe in der Kleidung und sonstigen äusseren Erscheinung kein wesentlicher Unterschied war4}; und bei Gelegenheit gottesdienstlicher Schauspiele und Wettkämpfe ging jedenfalls die Strafgewalt der Vorsitzenden und Kampfrichter so weit, dass sie nicht bloss gegen Athleten, sondern gegen jeden Zuschauer, der die Ordnung des Festes störte, ohne Unterschied der Person ihre Stab - und Ruthenträger...
Page 10 - Rache zuvorkommt und ihn selbst ausslösst1); und auch was die Art der Strafe betriff:, so trägt sie in ihrer gewöhnlichsten Form, der Steinigung2), lediglich das Gepräge der unmittelbaren Aufregung, der der Richter vielmehr ihren freien Lauf lässt als sie positiv hervorruft oder gar vorschreibt. Ja noch in späterer Zeit und in Athen selbst, lange nachdem die solonische Verfassung zwischen dem Volke als Bürgerschaft und demselben als Inhaber der Richtergewalt die ideale Gränze gezogen hatte,...
Page 57 - Gesichtspunct der Abschreckung bringen, als die praktische Anwendung, welche die athenische Demokratie und ihre Parteien von dem Atimiegesetz machen, auch ausserhalb dessen, was so eben bei Gelegenheit der Geldbussen bemerkt wurde, oft sehr entschieden das Gepräge einer staatsklugen Vorbeugungsmaxime getragen haben mag; soll jedoch auch hier, insofern die Atimie immerhin ein Strafübel heissen kann, ihr Gedanke selbst aus einem der oben erörterten Principien abgeleitet werden, so erblicken wir...

Bibliographic information