Der Hexenwahn vor und nach der Glaubensspaltung in Deutschland

Front Cover
F. Kirchheim, 1886 - Folklore, German - 360 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 202 - In meinem Namen werden sie böse Geister austreiben, in neuen Sprachen reden, Schlangen aufheben; und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nicht schaden. Kranken ,werden sie die Hände auflegen, und sie werden gesund werden" . Sie aber zogen aus und predigten überall.
Page 313 - Allein darnach sind drein gefallen die Sau und groben Köpfe, wie in allen Künsten und Lehren geschicht, haben zuweit aus der Straßen gefahren, und dieselbige edle Kunst vermischt mit Gaukeln und Zaubern, haben derselbigen Kunst wollen nachfolgen und gleich werden. Und da sie es nicht vermocht, haben sie die rechte Kunst fahren lassen, und sind Gaukler und Zauberer daraus geworden, die durch des Teufels Werk weissagen und wundern, doch zuweilen durch Natur; denn der Teufel hat solcher Kunst viel...
Page 147 - ... verehr diesem man l Reichsthaler . .. . — Ich hab etliche tag an dem schreiben geschrieben; es seint meine hendt alle lam. Ich bin halten gar übel zugericht. Ich bitte dich vmb des jüngsten gerichtes willen, halt dies schreiben in guter hut vnd bet für mich als dein vatter für ein rechten merterer nach meinem tode Doch hütt dich, daß du das schreiben nicht lautbar machest. Lass die Anna Maria auch für mich bet. Das darfst künlich für mich schwören, daß ich kein trudner, sondern ein...
Page 226 - Aberglaubens gestellt werden, zum Beispiel: „Hast du geglaubt, was Einige vorgeben, sie könnten Gewitter erregen oder die Gemüther der Menschen umändern? Daß es Weiber gebe, die durch Zauberkunst die Gemüther der Menschen umändern, Haß in Liebe und Liebe in Haß verwandeln oder die Güter der Menschen durch ihre Zaubereien beschädigen oder stehlen können? Hast du geglaubt, was manche gottlose, vom Teufel verblendete Weiber vorgeben, daß sie zur Nachtzeit mit der angeblichen Göttin Holda...
Page 203 - Wort, das ich euch gesagt habe , der Knecht ist nicht größer als sein Herr. Haben sie mich verfolgt/ so werden sie auch euch verfolgen.
Page 147 - Kirchen vnd in seine andern gescheften, weiß niht böß, hat ein gut gewissen; wie ich auch bißhero wie du weißt .... Nichts desto weniger wird er in dem Trudenhause angeben. Wenn er nur seine Stimme (?) hat, muß er fort, er sei gerecht oder niht. Es hat der Newdecker, Cantzler sein sohn, der Candelgiesser, wolft hofmeister dochter alle vf mich bekennt vnd die hopffen Else, alle vf ein mahl.
Page 227 - Hast du geglaubt, was manche gottlose, vom Teufel verblendete Weiber vorgeben, daß sie zur Nachtzeit mit der angeblichen Göttin Holda und einer großen Menge von Weibern auf Thieren reiten, ihr als einer Frau gehorchen und zu ihrem Dienste in andern Nächten gerufen werden...
Page 164 - Leib und Leben. Also auch, weil Zauberei ein schändlicher, gräulicher Abfall ist, da einer sich von Gott, dem er gelobt und geschworen ist, zum Teufel, der Gottes Feind ist, begibt, so wird sie billig an Leib und Leben gestraft.
Page 145 - Also ist er verschwunden vnd balt wieder körnen vnd zwey weyber vnd drey menner bracht. Ich (solle) gott verleugnen, so hett ich es gethan; Gott vnd das himmlische heer verleugnet; darauf hette er mich getauft vnd waren die zwey weiber die tauf dotten; hetten mir ein ducaten eingebunden, were aber ein Scherben gewesen. Nun vermeint ich, ich wer gar forüber, da stellt man mir erst den Hencker an die seyten, wo ich vf dentze gewesen, da...
Page 313 - Wenn ich noch hundert Jahre sollte leben, und hätte nicht allein die vorigen und jetzigen Rotten und Sturmwinde durch Gottes Gnade erlegt, sondern könnte auch alle künftigen also legen, so sehe ich doch wohl, daß damit unseren Nachkommen keine Ruhe geschafft wäre, weil der Teufel lebt und regiert.

Bibliographic information