Die Republik Graubünden historisch-geographisch-statistisch dargestellt, Volume 1

Front Cover
bey Georg Christian Keil, 1797 - 844 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 221 - An einigen Häusern befindet sich der Stall unter gleichem Dache, bey den meisten aber macht er ein besonderes Gebäude aus.
Page 232 - Gesetzen, abhängt; und dennoch muß man zur Ehre der Vornehmen sagen, daß sie ihre Gewalt nicht...
Page 217 - Eßig gemacht, niemals aber eingelegt wird; nicht als ob dieser Wein nicht zur Zeitigung gelangen möchte und trinkbar wäre, sondern weil er neben dem herrlichen V eltliner , den man so wohlfeil trinkt, nicht bestehen mag.
Page 469 - Rheinlaufes das schauerlich Erhabene einzudrücken, dem Stufengang des Zaubers zu folgen. Sie zeichneten wahr, glücklich, meisterhaft, aber für den Hauch des Lebens fanden sie leine Farbenmischung.
Page 149 - Ringmauern einigernlassen befestiget, könnte aber heut zu Tage keinen Widerstand thun, weil sie von allen Seiten überhöhet werden kann, wann sie auch wirklich befestiget würde. Und doch rühmen die Bündner von ihrer Hauptstadt: Sie sey unüberwindlich durch ihre baufälligen Stadtmauern, durch die Vauhaufen in den Strassen und durch die Massigkeit ihrer Bewohner.
Page 219 - Iahren die alte finstre Kirche nach seinem Plane erhöhen, erweitern und ausschmücken lassen, und sich zum Beschützer derselben erkläret, indem er ihr ansehnliche Kapitale geschenket.
Page 169 - Prahlerey und die Eitelkeit. Es fehlt ihm weder an gründlichen Einsichten noch am Willen das Wohl des Staats zu befördern und beides hat er in unleugbaren Proben gezeiget. Kurz er macht seinem Vaterlande nicht nur durch die Schönheit seines Geistes , sondem auch durch die edelmüthigen Empfindungen seines Herzens Ehre.
Page 430 - Da» gegen überließ sich aber auch die Bürgerschaft ganz ihrer Leitung ; und noch jetzt haben die Erben dieses Hauses , die Familien von Albertini und von Salis den ausgezeichnetesten Ein» fiuß auf oie Berathschlagungen derselben.
Page 213 - Weg , durch ein gegen Osten sich erstreckendes, enges, sich bald ein wenig ausdehnendes...
Page 169 - Bundspräsident von T .... . besitzt einen hellen und ausgedehnten Verstand, der alle die Hülfsmittel kennt und zu gebrauchen weiß , durch welche ein Mann , der auf einem hohen Posten im Staate gestellt ist, den weitläuftigen Gegenständen semer Pflichten ein Gnüge leisten m»ß. Er liebt sei

Bibliographic information