Geschichte der hexenprozesse in Bayern

Front Cover
Magnus-Verl, 1896 - History - 340 pages
Unveraenderter Nachdruck der Originalausgabe von 1896
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 232 - Ach, daß wir doch dem reinen stillen Wink Des Herzens nachzugehn so sehr verlernen! Ganz leise spricht ein Gott in unsrer Brust, Ganz leise, ganz vernehmlich zeigt uns an, Was zu ergreifen ist und was zu fliehn.
Page 85 - Moriz Ritter, Deutsche Geschichte im Zeitalter der Gegenreformation und des Dreißigjährigen Krieges 1555-1648, 3 Bde., Stuttgart 1889-1908; Wilhelm Maurenbrecher, Karl V.
Page 8 - Herenprozessen konnte dann nicht die Rede sein. Daß Fürsten, hohe und niedere Gerichte, juristische und theologische Autoritäten und Fakultäten die Lehren des Hexenglaubens vertraten, wäre in katholischen Ländern unmöglich gewesen, wenn er nicht der Lehre der römischen Kirche, in protestantischen, wenn er nicht der Lehre der Reformatoren und Prädikanten entsprochen hätte.
Page 333 - Johannistages, manche leute in dem feuer geschehene und zukünftige dinge sehen, diejenigen denen sie weifsagen sollen 'heifsen sie niederknieen und dem engel des feuers den sie ehren und anbeten auch opfern, mit dem opfer zünden sie das holz an und sieht der meister gar genau in das feuer, er merkt wohl was ihm darin erscheint.
Page 299 - Kaum wurde diese Rede, wie gewöhnlich, abgelesen, so entstunden, wie man in einem schattichten Walde das ohnversehene Sausen des Windes in den Gipfeln belaubterAeste vernimmt, schon während der Ablesung besondere Gährungen in den Gemüthern der Zuhörer: man lispelte sich sogleich stille wechselweise Entdeckungen in das Ohr, ja man glaubte kaum das Herabgelesene verstanden zu haben : man eilte nach Hause, man spitzte die Federn zu Widerlegungen und die in so vieljähriger Ruhe gebliebenen alten...
Page 12 - vom Teufel verblendet, nach Art der Heiden glaubt, daß ein Mann oder eine Frau eine Hexe sei und Menschen verzehre, und wenn er deshalb sie verbrennt oder ihr Fleisch zum Aufessen hingibt oder es aufißt, so soll er mit dem Tode bestraft werden.
Page 1 - Mitgefühl erstickt hat, um dafür alle teuflischen in sich grofs zu ziehen. Aus der Sphäre, die vielleicht den meisten Menschen die teuerste und erhabenste des Lebens bedeutet, aus dem Heiligtume der Religion, grinst dem Beschauer ein Medusenhaupt entgegen und hemmt ihm das Blut in den Adern. Unter christlichen Völkern, im...
Page 271 - Hexengeschmeiß wurden von Alter zu Alter fortgepflanzt, ja den Kindern fast in der Wiege mit fürchterlichen Geschichten und Märlein eingeprägt und andurch solcher Wahn allgemein verbreitet und immer mehr und mehr bestärkt.
Page 36 - ... beruht dann eine Macht der Kirchen, welche weit über den Einfluß hinausgeht, den die Religion als solche haben würde. Damit sind wir aber auch schon bei der Kehrseite der Sache, bei dem anderen Ergebniß unserer Uebersicht, angelangt.
Page 73 - Unholden und die bei der Nacht fahren auf Besen, Ofengabeln, Katzen, Böcken oder anderen dazu dienenden Dingen. Ist die allerverfluchteste Sekt und gehört viel Feuers ohne Erbarmen zu.

Bibliographic information