Aus dem Kaiserstaat. Schilderungen aus dem Volksleben in Ungarn, Böhmen, Mähren, Oberösterreich, Tyrol und Wien

Front Cover
C. Gerold, 1849 - Austria - 259 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 220 - Sie frug den Zug wohl auf und ab Und frug nach allen Namen; Doch keiner war, der Kundschaft gab, Von allen, so da kamen. Als nun das Heer vorüber war, Zerraufte sie ihr Rabenhaar Und warf sich hin zur Erde Mit wütiger Gebärde. Die Mutter lief wohl hin zu ihr: 'Ach, daß sich Gott erbarme! Du trautes Kind, was ist mit dir?
Page 17 - Eine gewisse und wahrhafte Geschichte, die sich in dem Jahre 1798 den 2ten Marz am St. Gregori-Tage zu Ollmütz in Mahren zugetragen wo ein kleines eingewickeltes Kindlein in der Kirche auf dem Taufstein gefunden worden und als man es hatte taufen wollen, zu jedermanns größtem Entsetzen zu reden angefangen.
Page 69 - Ursache haben, die ungarische zu scheuen, welche trotz ihres Liberalismus doch noch gar zu viel natürliche Wildheit hat. Eine wie hohe Meinung der Magyare auch von seiner Freiheit hat, so weiß er sie doch noch nicht immer von Gesetzlosigkeit zu unterscheiden. „Ich nehme mir die edle Frei...
Page 239 - Schwarz» gelben geben ihnen mit Andacht. „Ach , entschuldigen Sie — fragt dort ein altes Mütterchen einen besonders dumm und unsauber aussehenden Soldaten, der von Kindern und Ammen neugierig betrachtet wird — sind Sie nicht ein Croat?
Page 63 - Volk zuweilen desselben bedienen wollte, hinkt dieser Vergleich ohne Zweifel deswegen, weil das Böhmische und das Slovakische nicht in Einem Lande neben einander gesprochen werden. Denn die Gebildeten unter den Slaven Ungarns sprechen, von den Sturianern abgesehen, mehr deutsch und lateinisch als czechisch.
Page 67 - Meinung nach überhaupt nur zu dem Böhmischen, wie etwa das Plattdeutsche zum Hochdeutschen. Abgesehen nun aber davon, daß unser Plattdeutsch zuweilen eine Kraft und einen Wohlklang «4 Alter protestirte. „Lneu! m<«er e^<i pnker! Imssil
Page 67 - Achseln, versteht nicht deutsch, und geht vorüber. Der nächste Posten ruft einen Raucher ungarisch an; er schüttelt den Kopf, versteht kein Ungarisch , und geht vorüber.
Page 67 - Ja man behauptet, daß dieses in Ungarn nirgends eigentlich rein gesprochen wird : die katholische Geistlichkeit predigt geradezu slova» kisch, und die reformirten Prediger bedienen sich meist eines Gemisches von Böhmischem und Slovakischem.
Page 154 - Da« rettend in sein Felsenschloß getragen Den deutschen Ruhm in schmachvoll düstern Tagen. 32. Sonst war die Geschichtsauffassung dee ehrlichen Tirolers nicht sehr zu empfehlen , denn er war der Ansicht, daß Tirol damals nur gegen Vaiern gefoch» ten, welches an einem gewissen Napoleon einen machtigen Vundesgenossen gefunden habe.
Page 40 - Assentheater nicht nur die ungarische Post, welche allerdings ihre schwache Seite haben mag , sondern auch der schöne steyerische Nütionaltanz verhöhnt. Das ungarische Postwesen wurde gewissermaßen symbolisch dargestellt, denn es kamen dabei nur Pferde und Affen, welche einen ge» ualtigen Lärm machten, aber kein Wagen auf das Theater.

Bibliographic information