Qualifiziert und ausgemustert: Wie ich die DHfK erlebte

Front Cover
epubli, Feb 3, 2012 - Fiction
0 Reviews
Der Autor, 1935 in Schlesien geboren, nach dem Krieg in ein Dorf im Kreis Nordhausen (Thüringen) umgesiedelt, erlernte zunächst den Tischlerberuf, bevor er sich seinen Traum erfüllte und über die Arbeiter- und Bauern-Fakultät (ABF) den Weg zum Studium an der Deutschen Hochschule für Körperkultur (DHfK) fand. Diese Hochschule bestimmte in den folgenden Jahren wesentlich seine berufliche Entwicklungsetappen. Über einen längeren Zeitraum bis 1990 konnte er das Hochschulleben an dieser bedeutenden Bildungseinrichtung auch mit beeinflussen. Das Buch ist ein weiterer Beitrag zur Dokumentation von Bereichen und Sachverhalten zur Sport- und Sportwissenschaftsgeschichte der DDR - auf eigene Erlebnisse basierend und mehr als eine Fußnote wert.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Section 1
Section 2
Section 3
Section 4
Section 5
Section 6
Section 7
Section 8
Section 9
Section 10
Section 11
Copyright

Common terms and phrases

50er Jahren Absolventen Abwicklung der DHfK Arbeit Auffassung Aufgaben bekam bereits Beruf Beschlüsse besonders bestand bestimmten Betriebssportgemeinschaft Bevölkerung Bleicherode Bürger damaligen Diskussion Doping DTSB ehemaligen einige Einrichtungen Entscheidung Entwicklung ersten Erziehung und Ausbildung Fachgebiet fand Fernstudium finanzielle Funktion Funktionäre Fußball Gebiet Gerätturnen gesamten gesellschaftlichen Gespräch große Grundlage grundsätzlich Hochschulangehörigen Hochschule Hochschullehrer hochschulpädagogischen Hochschulstudium Inhalt Institut Kollegen konnte Körperkultur und Sport Länder Lehre und Forschung Lehrkörper Lehrkräften Leipzig Leistungssport Leitung Leitungskadern Lipprechterode Mitarbeiter Mitglieder Möglichkeit musste neuen notwendig oftmals Pädagogik Parteiorganisation personellen Personen politischen Probleme Prof Prorektor Qualifizierung Regierung der DDR Rektor Schneckenstein Schule Sektionen Seminargruppe sollte sowie sozialistischen Sportarten Sportfeste der DDR Sporthochschule Sportkomitee sportlichen Sportorganisation Sportpolitik Sportstudenten Sportunterricht Sportwissenschaft staatlichen Staatssekretär Staatssekretariat Staatssekretariat für Körperkultur stand Studenten Studentenrates Studienjahr Studienplan Studierenden Studium Tätigkeit Trainer Turn­ und Sportfest Übungsverband unmittelbar unserer unterschiedlichen Verantwortung Weiterbildung weitere wieder wissenschaftlichen Wochen Zentralstadion Ziel Zusammenhang zwei

About the author (2012)

1949-1952 Lehre als Tischler, bis 1954 Tätigkeit als Tischlergeselle u. als Grubenzimmermann im Kali-Bergbau 1954-1957 ABF der DHfK Leipzig, Abitur 1957 1957-1960 Studium der Fächer Körpererziehung und Deutsch an der DHfK, Staatsexamen als Lehrer für die Oberstufe 1960-1962 Lehrer für Sport und Deutsch in der Schule und Übungsleiter im DTSB 1962-1968 Assistent am Institut für Pädagogik der DHfK 1967 Promotion 1968-1975 Mitarbeiter u. Abteilungsleiter für Aus- u. Weiterbildung im Staatssekretariat für Körperkultur u. Sport in Berlin 1976-1983 Parteisekretär u. Lehrtätigkeit an der DHfK 1983-1985 Lehre und Forschung 1984 Berufung zum Hochschuldozenten für Sportpolitik 1985-1990 Prorektor für Erziehung u. Ausbildung an der DHfK u. weiterhin Lehrtätigkeit Rentner seit 2002

Bibliographic information