Zeitschrift des Ferdinandeums für Tirol und Vorarlberg, Volumes 10-12

Front Cover
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 280 - Mönchlein, Mönchlein, du gehst jetzt einen Gang, dergleichen ich und mancher Obrister auch in der allerernstlichsten Schlachtordnung nicht getan haben. Bist du aber auf rechter Meinung und deiner Sache gewiß, so fahre in Gottes Namen fort und sei getrost: Gott wird dich nicht verlassen.
Page 74 - Inhaber derselben stürben oder sonst von denselben abträten, die Deutschordens-Brüder selbe in Besitz nehmen und mit Priestern ihres Ordens besetzen dürften; jedoch so, dass einem jeweiligen Pfarrverweser aus den Einkünften derselben so viel ausgeworfen werde, dass er hinlänglich zu leben habe und seinen allseitigen Verpflichtungen Genüge leisten könne. — Zugleich erklärt der Papst alle auf die erwähnten Pfarren oder Beneficien in denselben etwa ertheilten Exspectanzbriefe für nichtig...
Page 182 - Parteien im October 1710 den Weg der friedlichen Ausgleichung, Hessen den Process zu Rom einstellen und trachteten am 13. Juni 1711 eine Vereinbarung abzuschliessen , welche jedoch, da der Bischof das Recht verlangte, alle, fünf Curatien, die der Orden in der Brixner Diöcese hatte...
Page 64 - Wein gegeben werde; dafür soll der Orden jährlich für sein und seiner Vorältern Seelenheil 3 Messen halten lassen , so lange der Zins geleistet wird. Daran hängt sein Siegel Johann der Sparrenberger. 0. A. — Am Erchtag nach St. Veitstag 1360 zu Boxen bekennt Hr.
Page 47 - November 1288 dankbar das rühmliche Zeugniss aus, dass sie sich in Bewachung des ihnen anvertrauten Schlosses und seiner Sachen sehr wachsam und klug bewiesen , so dass sie dafür allgemein gerühmt zu werden verdienten; nun hätten sie ihm selbes zurückgestellt und er verheisse ihnen dafür zum Danke seine besondere Gunst und Freundschaft.
Page 201 - Sturm genommen, ob sechstausend Mann darin zu Tod geschlagen, die ganze Stadt geplündert, in allen Kirchen und ob der Erd genommen, was wir gefunden, ein guten Teil der Stadt abgebrannt und seltsam hausgehalten, alle Copistereien, Register, Briefe und Cortisanei zerrissen, zerschlagen.
Page 57 - Jahre 1313 hervor, indem am 18. Februar dieses Jahres vor dem Hause der Deutschordens-Brüder daselbst Bruder Leupold von Wemdingen, Landcomtur der Bailei Bozen, dem Heinrich Koveler von Rumsein ein Stück Berg in der Pfarre Torlan oberhalb Siebenaich, im Orte Siebenecke genannt, zu ewigem Erbbaurecht verleiht, mit dem Gedinge, dasselbe innerhalb 10 Jahren mit Reben zu bepflanzen ; während dieser Zeit hat selber jährlich nur zwei Hennen zu zinsen nach Marktrecht ; nach deren Verlauf aber jährlich...
Page 48 - Hispanicr, zu Roß und zu Fuß, sind willig, dem Kaiser sein Herzogthum Mailand wider den Franzosen zu erhalten. Ich bin auch wegen nichts Anderem hergekommen. So hoffe ich denn, Ihr werdet bei mir halten, wie immer, als es frommen Deutschen ziemt.
Page 102 - Art. stehen, zB un dalungo ist 'me gamövart z' pluut un dez sain herze [!] vun compassiun vor in und sogleich wurde sein Blut und sein Herz von Mitleid zu ihm erfaßt Cimbr.Wb.(1855) 142; der sain Mostäz sein Schnurrbart Roana Sieb.Gm.
Page 336 - Hungersnoth wegen nicht weiter fortbringen; zudem ist das gcsammte Kriegsvolk ermattet und krank und die Flucht der Husaren schon so groß, daß ihrer kaum noch die Hälfte da ist. Soeben hat Ladislaus More anzeigen lassen, daß er mit seinen Reitern abziehen und heimrcitcn will; geschieht dies, so wird die Flucht unter den Husaren allgemein werden. Was wollen wir dann noch allein hier thun und warum so viele Leute opfern ? " Was Bathyan geredet, hatte sich bald bewährt.

Bibliographic information