Sitzungsberichte - Bayerische Akademie der Wissenschaften, mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse, Volume 32

Front Cover
Verlag der Bayerischen Akademie der Wissenschaften., 1903 - Science
0 Reviews
Reviews aren't verified, but Google checks for and removes fake content when it's identified
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 255 - Experiment zu erforschen. Die früh begonnenen chemischen und experimentellen Studien über den Muskel hatten ihn gelehrt, dass es zum Verständniss des Uebergangs der Erregung von der Nervenfaser auf die Muskelfaser zunächst nothwendig ist, das anatomische Verhalten des Nerven im Muskel genau zu kennen und so fieng er als 22 Jähriger an, durch mikroscopische Forschung, in der er es zur Meisterschaft gebracht hatte, die schon von Anderen verfolgte Endigungsweise der Nerven in den Muskeln zu untersuchen;...
Page 237 - vergleichende Untersuchungen über den Wachsthumsgang und Ertrag der Rothbuche und Eiche im Spessart, der Rothbuche im östlichen Wesergebirge, der Kiefer in Pommern und der Weisstanne im Schwarzwald " herausausgegeben, die er als Doktordissertation benützte.
Page 70 - ... als Verhungern und Encystirung ist ein dritter Ausgang meiner Culturen; er ist zugleich bei weitem der interessanteste. Bei Actinosphärien, die wochenlang in einer Ueberfülle von Nahrung cultivirt worden waren, kommt es vor, dass sich nach mehrtägigem Fasten enorme Fütterung einstellt und dass dann eine wahre Revolution im Kernapparat beginnt. Ein Theil der Kerne wird aufgelöst, andere wachsen dagegen heran. In letzteren sondert sich die Nucleolarsubstanz vom Chromatin; sie ist es, die an...
Page 474 - Rede sein wird, hervoitritt. .Was das Regenwasser in einem lockeren Boden vermag, zeigen auch jene Säulen und Pyramiden, die ich nicht weit von Unterinn und Lengmoos niemals ohne Vergnügen ansah. Sie stehen fast senkrecht: bei einigen gehen aus dem nämlichen Stamme zwei oder drei hervor; die meisten ziehen sich oben in eine Spitze zusammen und, was recht wunderlich scheint, ist die Spitze bei allen mit einem grossen Steine bedeckt. Als ich. die Sache genauer zu beobachten, hinzutrat, fand ich...
Page 66 - Thieres oder einer Pflanze durch successive Theilung entstehen. Aus den angestellten Erörterungen ergiebt sich mit Nothwendigkeit folgendes Problem. Wenn die Befruchtung ihrem innersten Wesen nach nicht den Zweck hat, die Bildung eines neuen Organismus einzuleiten, wenn diese Entwicklungserregung nur etwas Accessorisches ist, welches sich secundär ihr beigesellt hat, worin ist dann die Aufgabe der Befruchtung zu suchen ? Ihre Aufgabe muss von fundamentaler Bedeutung sein. Denn seitdem wir aus allen...
Page 67 - ... Substanz zu bewirken, sowie man durch das Aufziehen eine Uhr in den Gang setzt. Diese Lehre wurde von Bütschli für die Befruchtungsvorgänge der Infusorien aufgestellt: es sei durch fortgesetzte Theilung die Fortpflanzungsfähigkeit herabgesetzt und bedürfe einer Auffrischung; diese werde durch die Befruchtung bewirkt. Die Verjüngungstheorie ist schon für die Infusorien ganz unhaltbar. Denn wie ich durch ein oben schon erwähntes Experiment nachgewiesen habe, ist die Theilfähigkeit entcopulirter...
Page 264 - Er konnte sich an jeder ernsten Leistung und an den Fortschritten des Wissens wahrhaft erfreuen. Er hielt sich frei von vorgefassten Meinungen und war stets bereit als irrthümlich erkannte Ansichten aufzugeben. Hypothesen und Theorien galten ihm wie jedem echten Naturforscher nicht als Erkenntniss, sondern nur als Mittel zur Erkenntniss. Wir Zeitgenossen werden ihm stets dankbar für sein Lebenswerk sein und seiner in Verehrung gedenken; aber auch die spätere Zeit wird ihn zu den bedeutendsten...
Page 261 - Erwartung, das Geheimniss der Erregung der Netzhaut durch die Lichtstrahlen aufzuhellen, nicht erfüllte. Während Boll meinte, dass die rothe Färbung und die Bleichung durch das Licht eine Lebenserscheinung wäre, that Kühne dar, dass die Stäbchenfarbe bei Lichtabschluss auch nach dem Tode und selbst bei der Fäulniss erhalten bleibt und durch Licht noch gebleicht wird, und dass sie von einer bestimmten chemischen Substanz herrührt, welche er aus dem Gewebe durch gallensaures Alkali auflöste...
Page 77 - Ende gewaltiger Futterperioden oder auch in den Zeiten, in denen die Assimilationsfähigkeit aufgehört hat, dh zu Zeiten, in denen Störungen im Wechselverhältniss von Kern und Protoplasma eingetreten sind. Actinosphärien in Riesenkernbildung sind sehr häufig plasmogamirt, was man, abgesehen von der Grösse, häufig auch darin erkennen kann, dass die einzelnen Regionen des Riesenthiers sich auf verschiedenen Entwicklungsstufen der Kernumwandlung befinden. Ich habe in dieser Arbeit versucht, die...
Page 259 - ... Fäulniss mittelst Salicylsäure, wirklich in kurzer Zeit verdaut wird. Es wird zunächst in Globulin verwandelt und dieses schliesslich in zwei Eiweissstoffe gespalten, die er Antipepton und Hemipepton nannte, welches letztere nach seiner Ansicht noch weiter in einfache stickstoffhaltige Produkte (Leucin, Tyrosin) und flüchtige Fettsäuren zersetzt wird; bei der Fäulniss durch niedere Organismen treten daneben noch übel riechende Produkte auf, namentlich das den Kothgeruch bedingende Indol,...

Bibliographic information