Reisen durch Brandenburg, Pommern, Preussen, Curland, Russland und Pohlen, in den Jahren 1777 und 1778 ...

Front Cover
C. Fritsch, 1779 - Germany
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 81 - Christi bei der Mellinschen Kapelle an der Nordseite, „auf welcher unter sechs oder sieben Figuren zwo oder drey sehr gut ausgeführt sind; der Christus scheint eine Nachahmung von dem auf dem berühmten raphaelischen Gemälde gleiches Gegenstandes zu St. Pietro in Montorio in Rom zn sehn.
Page 164 - Provinz weiss von keiner Stadt dieses Namens, daher die Ueberbleibsel von Mauerwerk, welche man in der bluhmenthalischen Heide ehedessen gefunden hat, und zum Theil noch findet, eine andere Erklärung erfordern. Die Sage von einer vormaligen Stadt Bluhmenthal hat mich vor einigen Jahren zu Untersuchungen veranlasst, aus welchen nichts zum Beweise für dieselbige herauskam, wohl aber die Gewissheit von der ehemaligen Stadt Bluhmberg,*) welche aus meiner Topographie der Mark Brandenburg zu ersehen.
Page 165 - Ich lasse die Sache dahin gestellt; es kommt mir nicht zu, über solche Punkte mit einem Büsching zu streiten, und nach der Versicherung eines in der Geschichte und Erdbeschreibung so erfahrenen Mannes kann man ohne fernere Beweise viel eher dessen Meynung als Bekmanns seiner beytreten.
Page 164 - Büscbing in dem XVIII. St. seiner wöchentlichen Nachrichten dieses Jahres folgende Erinnerung: „„S. 8 nimmt Herr B. für wahr an, was von einer ehemaligen Stadt Bluhmenthal im oberbarnimschen Kreise in Bekmans Beschr. der Mark Brdbg., und in der gemeinen Rede vorkommt; allein die Geschichte und Geographie hiesiger Provinz...
Page 240 - Wartburg zum Drucke ausgefertigt hat. Einer darunter ist wirklich das Original, nach welchem der Abdruck gemacht ist, indem die Signaturen des Setzers am Rande allenthalben zu sehen sind.
Page 99 - Profession, mit besonderem Fleiße ausgearbeitet, und da er große Reisen zur Erlernung derselben gethan , hatte er an vielen HF« sen die reichsten Paradegeschirre in Acht gcnom
Page 97 - Werk sey größtentheils aus archivischen Nachrichten gezogen, und zwar aus solchen, denen man einen hohen Grad der Glaubwürdigkeit nicht versagen könne. Der Grundstoff zu der Beschreibung einer jeden einzelnen Stadt rühre entweder von dem Magistrate oder von dem ersten Prediger des Orts, oft von bey
Page 82 - Im Winkel des Chores zur Rechten des Hauptaltares (für den Zuschauer) ist ein eece üom« von schönem Fleisch im übrigen schlecht gemalt, aber wegen einer Innschrift an demselben sonderbar; diese sagt, dieß Gemälde sey nach einem Originale von 10 Mal größeren Verhältnissen, welches Lentulus von Jerusalem nach Rom gebracht habe, verfertiget worden. Ich hätte gewünscht, zu erfahren, was es mit dieser Geschichte für eine Bewandnis hat.
Page 81 - Werl barocker Kunst, von dem der Grundriß auf Abb. 1, der Aufbau in Abb. 9 sich darstellt, eine Beschreibung auf S. 149 gegeben wird. Bernoulli urteilt: „In...
Page 229 - Freylich isis vor Alter und dickem darauf klebenden Schmutze nicht mehr sehr kennbar. Aber es verdient dem ungeachtet noch immer die Aufmerksamkeit eines Reisenden. Ein ähnliches Gemälde ßndet man in I. ^. ladi-icü OntiKIIo I.ut^e«nc>, 'l. I. p. 27. auch in I. N'otl

Bibliographic information