Der Spiritismus

Front Cover
Friedrich, 1885 - Philosophy - 118 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 118 - Wenn die Geister uns nichts Besseres, als was wir selbst schon wissen, zu offenbaren haben, oder nach Lage der Dinge zu offenbaren im Stande sind, so wird das einzige Motiv hinfällig, welches man für ihre Neigung, sich zu offenbaren, angeben kann: — der Wunsch, uns weiser und hesser zu machen, als wir es ohnehin sind.
Page 80 - Natur verbindet, und denkt daran, dass auch in dieser Nabelschnur geistige Säfte kreisen müssen, die nur für gewöhnlich nicht Gegenstand des Bewusstseins werden. Wenn alle Individuen höherer und niederer Ordnung im Absoluten wurzeln, so haben sie auch an diesem eine zweite rückwärtige Verbindung unter einander, und es braucht nur durch ein intensives Willensinteresse der ,Rapport...
Page 81 - Im absoluten Wissen des absoluten Geistes sind die Fäden aller Causalreihen ideell zu einer einzigen Gesammtanschauung verschlungen, deshalb ist aus ihr auch das scheinbar Zufällige an den Ereignissen der Zukunft im voraus bestimmbar. Die Allwissenheit des absoluten Geistes umspannt implicite im gegenwärtigen Weltzustand die Zukunft ebenso gut wie die Vergangenheit; darum kann das Individuum vermöge eines intensiven Willensinteresses ebensowohl die Einzelheiten zukünftiger Ereignisse aus dem...
Page 25 - TJrtheil abzugeben , halte aber die bis jetzt vorliegenden Zeugnisse der Geschichte und der Zeitgenossen in ihrem Zusammenhange für eine ausreichende Beglaubigung der Annahme, dass es im menschlichen Organismus noch mehr Kräfte und Anlagen giebt, als die bisherige exakte Wissenschaft erforscht und ergründet hat, und für eine hinlänglich dringende Aufforderung an die Wissenschaft, in die exakte Untersuchung dieses Erscheinungsgebietes einzutreten. Dagegen halte ich mich allerdings für zuständig,...
Page 119 - So ha t sich die gesammte Geister-Hypothese in ein reines Nichts aufgelöst, nachdem zuerst die directen physikalischen Kraftleistungen, dann die Hervorbringung der Materialisationserscheinungen und endlich auch die Production des Vorstellungsinhalts der Kundgebungen sich von den vorausgesetzten Geistern auf das Medium verschoben haben.
Page 117 - Wenn es Geister giebt, so könnte die Vorstellungsübertragung wohl von einem 'Geist' auf einen Menschen als möglich angenommen werden, da sie zwischen zwei Menschen möglich ist. Indess bestehen doch für diese Annahme einige nicht zu unterschätzende Schwierigkeiten. Der Geist eines Verstorbenen besitzt kein Gehirn, dessen Schwingungen in einem in der Nähe befindlichen Menschengehirn ähnliche Schwingungen induciren könnten; die mechanische Vermittelung durch Aetherschwingungen, wie wir sie...
Page 118 - Gedankenlesen und Hellsehen nichts weiss, gelten alle diejenigen Kundgebungen als Offenbarungen inspirirender Geister , welche einen Vorstellungsinhalt produciren, der dem wachen Bewusstsein des Mediums fremd oder auf dem Wege sinnlicher Wahrnehmung für dasselbe unverkennbar ist. Sobald man aber diese drei Erkenntnissquellen neben der sinnlichen Wahrnehmung einräumt, ist überhaupt kein Vorstellungsinhalt mehr denkbar, welcher seiner Natur nach unfähig wäre, aus ihnen geschöpft zu sein.
Page 116 - Bewusstsein des Mediums überträgt" (S. 114). . . . „Erst mit dieser Wendung tritt die Geisterhypothese in ein Stadium, welches es der Psychologie und Metaphysik anständiger Weise ermöglicht, sich im Ernste mit ihr kritisch zu beschäftigen.
Page 120 - ... Hypothese zur Erklärung der fraglichen Erscheinungen erhärtet werden soll. Man soll drittens so lange als möglich mit natürlichen Ursachen auszukommen suchen und nicht ohne dringende Noth zu übernatürlichen greifen. Gegen diese drei Grundsätze verstösst der Spiritismus. Die eine, erfahrungsmässig gegebene, natürliche Art von Ursachen, welche wir in den Medien besitzen, erkennt er zwar an, statuirt aber neben ihr eine zweite, erfahrungsmässig nicht gegebene, übernatürliche Art von...
Page 118 - Gehirns" betrifft, so ist das keine Schwierigkeit für die Theorie, welche die Existenz des transcendentaleu Subjects behauptet , wie wir weiterhin noch sehen werden. 2) Schwierigkeiten, welche den Inhalt der Kundgebungen betreffen: — „Dieser Inhalt ist gewöhnlich unter dem geistigen Niveau des Mediums und der Anwesenden und erhebt sich höchstens auf, aber niemals über dasselbe.

Bibliographic information