Die oberdeutschen Familiennamen

Front Cover
R. Oldenbourg, 1870 - German language - 216 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 1 - ... benennen, gar nicht zu vernachlässigen ist. denn ihr naturstand berührt sich nahe mit dem, was wir von den urzuständen gebildeter völker noch erfahren können oder doch voraussetzen dürfen. Welchen reiz und welche anziehende kraft hat unter allen sprachlichen untersuchungen eben die über eigennamen, wie geschäftig sein musz man um jede hier aufsteigende frage zu behandeln ; ich werde zwar oft noch die eingänge finden, aber nicht mehr den genusz haben bis in die mitte der forschung zu...
Page 28 - ... Wolfhild, Brunhild, Kunigund (Gund und Hild bedeuten beide Kampf oder Schlacht) getauft, lauter Namen, wie sie in der Heidenzeit die Walkyrien geführt; denn diese halbgöttlichen Schlachtjungfrauen waren ja das Ideal, welches der deutschen Maid jener Zeit vorschweben sollte. Nur selten kommt uns ei» Name entgegen, den auch wir für Frauen angemessen finden, wie wenn z.
Page 27 - Liebe, Sehnsucht, Schmachten und die ganze Empfindsamkeit, wie sie durch die Minnesänger eingeführt wurde , ist in diesen Namen selten zu spüren. Selbst nach der Annahme des Christen« thums wurden die Mädchen noch Hildegund, Grimhild, Gundhild, Wolfhild, Brunhild, Kunigund (Gund und Hild bedeuten beide Kampf oder Schlacht) getauft, lauter Namen, wie sie in der Heidenzeit die Walkyrien geführt; denn diese halbgöttlichen Schlachtjungfrauen waren ja das Ideal, welches...
Page 28 - Wolf herbeigezogen, der — als ulf, olf — sich fast an jeden andern Stamm anlegen konnte. So finden sich Arnulf (Adlerwolf). Gerwolf (Speerwolf), Gundolf, Hildolf (beide Kampf- oder Schlachtenwolf), Meginolf (Machtwolf), Rudolf (Nuhmeswolf) und viele hundert andere. Diese Thiere waren aber eben die ständige» Begleiter und Tischgenossen der Heitxngötter gewesen und erhielten sich noch lange in gewisser Verklärung.
Page 28 - Kampflust flößte» den alten Germanen Achtung ein. In diesem Sinn mochte er seinen Jungen gern Eberwin oder Wolfwin (Ebersfreund oder Wolfsfreund) heißen, wenn auch das damit prognostizirte Verhältniß in seiner Innigkeit schwerlich an jene klassischen Freundschaften von Orestes und Pvladco oder Damo» und Ppthias hingereicht habe
Page 31 - Stifte zusammenzustecken, ohne sich zu fragen, ob sie auch zu einander paßten, weil eine ziemliche Anzahl jener Stämme damals schon ausgestorben und nicht mehr verstanden war, also nur noch versteinert in den Namen fortlebten. Für uns haben solche Stämme erst wieder Leben gewonnen, seitdem unsere Forscher sie aus dem Gothischen, Angelsächsischen, Altnordischen zu erklären gewußt haben.
Page 27 - Es saust und rauscht darin von Kraft und Muth und Kühnheit, von Schlacht und Kampf und Sieg. Glänzend, leuchtend und berühmt zu werden, ward schon den Neugebornen in ihren Namen als Lebensziel gestellt.
Page 27 - von Kraft und Muth und Kühnheit, von Schlacht und Kamps und Sieg. Glänzend, leuchtend und berühmt zu werden, ward schon den Neugeborenen in ihren Namen als Lebensziel gestellt. Es klingt aus ihnen der todesmuthige Geist des Volkes, das ganz Europa bis zu den Säulen des Herkules, ja selbst das phönizische Karthago und den Saum der lyrischen Wüste , mit Speer und Schwert erobern sollte. Daß man auch ohne Schwert und Speer beim Schreibtische oder i...
Page 29 - Zeit weisen sie uns zurück, zurück in Zeiten, wo vielleicht noch kein blauäugiger Germane das Land betreten hatte, das nachmals Deutschland hieß? Auf welcher Stuse der Entwicklung muß unsere Sprache gestanden sein, als man noch ganz nngefüg ohne Flexion die einfachen Substantiva zu einem Namen zusammensetzte? In welch...
Page 30 - Namen des Vaters und der Mutter oft ein dritter für das Kind gebildet wurde, der dann freilich aus Theilen bestehen konnte, die sich nur sehr widerspenstig zu einem Ganzen fügten.

Bibliographic information