Centralblatt für die Krankheitèn der Harn- und Sexual-Organe. ...: Erster-siebzehnter Band, 1889-[1906].

Front Cover
G. Thieme, 1895
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 356 - Sekret seiner Füsse eingeriebenen Strumpf sich vor die Nase zu legen. Mit dieser Hilfe gewann sein Phantasiebild auf der Höhe der Ekstase fast Wirklichkeit — er war berauscht vom Duft des vorgestellten Damenfusses, den er in grösster Wollust küsste, saugte und biss, wobei dann endlich Ejakulation erfolgte. Daneben fanden sich aber auch im Traum oder in der wollüstigen Ekstase rein masochistische Bilder ein, z. B. die „herrliche Frauengestalt stand nur leicht verhüllt, mit einer Peitsche...
Page 45 - Ueber den Einfluss der Laevulose auf die Traubenzuckerausscheidung bei Diabetes und über einige gegen denselben empfohlene Arzneimittel.
Page 550 - ... Newman, D., Haematuria, an early Symptom in tuberculosis of the kidney and renal „phthisis ab haemoptoe
Page 360 - Sklave" an die Pfosten ihres Himmelbettes gefesselt und musste Zeuge sein, wie sie einem anderen die höchste Gunst erwies. Nachdem dieser sie verlassen hatte , wurde der gefesselte „Sklave" von ihren Dienerinnen so lange gepeitscht, bis er dazu bereit war, lambere podicem dominae.
Page 356 - Füße küßte, kam er zu einer Ejakulation. Da B. von Natur schüchtern war, seiner Potenz nicht ganz traute, überdies Abscheu vor Meretrices hatte, benutzte er in der Folge seine Entdeckung psychischer Masturbation zu seiner Befriedigung und verzichtete ganz auf wirklichen Umgang mit dem Weibe. Er dachte sich bei dieser solitären Befriedigung den herrlichen Fuß des herrischen Weibes, zu welchem optischen Erinnerungsbild sich mit der Zeit die Geruchsvorstellung eines Damenfußes oder -Schuhes...
Page 356 - FUSS mit dem Schuh und seinem Glanzlack. Der Gedanke, einem solchen Weib als Sklave zu dienen, machte ihn wollüstig erbeben. In der folgenden Nacht konnte er nicht schlafen vor solchen Gedanken, und während er, auf dem Leibe liegend, in der Phantasie diesem Weibe die Füsse küsste, kam es zu einer Ejakulation.
Page 165 - ... machen. Wir bescheiden uns hier, einige Grundsätze zu entwickeln, die wir seit einer Reihe von Jahren gerade unserer Form der sexuellen Neurasthenie gegenüber schätzen gelernt und bereits an verschiedenen Orten mit Nachdruck ausgesprochen haben. Im Uebrigen vermögen wir Loewenfeld's Ausspruch: „Die Neurasthenie sexuellen Ursprungs erheischt kein anderes Eingreifen, als jede Neurasthenie anderer Verursachung
Page xxiv - Vorlesungen über Pathologie und Therapie der Syphilis. Von Prof. Dr. Eduard Lang, kk Primärarzt im allgem.
Page 312 - Anlass. §. 696. Ein auch während der Ehe erst entstandenes, gänzliches oder unheilbares Unvermögen zur Leistung der ehelichen Pflicht begründet ebenfalls Scheidung. §. 697. Ein Gleiches gilt von unheilbaren körperlichen Gebrechen, welche Ekel und Abscheu erregen, oder die Erfüllung der Zwecke des Ehestandes gänzlich hindern.
Page 357 - Beschreibungen dieser imaginativen Genüsse entziehen sich jeder Schilderung). Unterstützend dabei wirkten das Berühren von Fetzen aus dem Achselhöhlenteil eines weiblichen Trikotleibchens, Strümpfe, Schuhe gleicher Provenienz. Nach 6 Jahren mit zunehmender Neurasthenie...

Bibliographic information