Das sächsische Bergrecht des Mittelalters

Front Cover
Giesecke & Devrient, 1887 - German language - 249 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page vii - H. Blümner, Technologie und Terminologie der Gewerbe und Künste bei Griechen und Römern, Bd.
Page cxli - Wir brechen hier unseren vielleicht ohnehin schon zu ausgedehnten Exkurs über Steuer und Freiheit ab. Unsere Akten regen zu manchen ähnlichen Ausführungen an: die Betheiligung der Landesherren am Bergbau, der Bau des Fürstenstollen und die Unterhaltung der anderen Stollen, das Verhalten der landesherrlichen Beamten, über deren Nachlässigkeit, ja mitunter Unredlichkeit vielfach Klage geführt wird, das Hüttenwesen, die besonders interessanten Verhältnisse zwischen den Häuern und ihren Arbeitgebern,...
Page cxxiv - Vergleichende Uebersicht der Ausbeute und des wiedererstatteten Verlages, welche vom Jahre 1530 an bis mit dem Jahre 1850 im Freiberger Revier vertheilt wurden.
Page 169 - Der heuptman und bergkmeister sollen semptlich macht und gewalt haben ein itzlichen Schichtmeister mitt und ane der gewercken willen seins dinst tzu entsetzen und 20 sollen doch von gewercken ane des heuptmans unnd bergkmeysters willen nicht entsatzt werden.
Page cxli - Arbeitgebern, die uns oft ganz modern anmuthen5), der allgemeine Mangel an Unternehmungsgeist, die schädlichen Einflüsse, welche Münzveränderungen und Preissteigerungen auf den Bergbau ausübten, kurz alles kommt zur Sprache, was irgend zum Bergwesen in Beziehung steht; der Versuch würde sich wohl lohnen, auf Grund dieser reichen Quellen, zu denen die Rechnungen eine willkommene Ergänzung gewähren, ein Gesammtbild des Freiberger ') 14B9 Okt.
Page 185 - ... arbeittern 10 nicht uffsehen mögen und, ap si bei denselben arbeittern gebrechen funden, nicht dawider geredt, uff das sie auch selber irer eigen verseumlikeit halben nicht beschuldiget werden, dem sonach wollen wir, das kein Steiger sal uff tzechen gebrauch[t] ader angenomen werden, der binnen drei meilen umb sandt 15 Annabergk anders dann in der Stadt wonhafftig sey. Weliche aber ire wonung in der Stadt ader auch ausserhallb drei meilen haben und sunst tzu steigern tuglich sein, die sal man...
Page 16 - ... mensuratus XVI areas de jure obtinebit. §. 6. Item quilibet mons in VII laneis ad minus très foveas, in quolibet laneo très acies, in qualibet concessione unam aciem pro jure suo requirit, née ulterius compellatur. §. 7. Et haec jura serventur in novis montibus et stollonibus non hereditariis. §. 8. Item quicunque laboraverit in latere unius stollonis non hereditarii, et metallum invenerit: mensurentur ei de ipso loco inventionis metalli VII. lanei ad jus aliorum montium. §. 9. Si vero...
Page 7 - Ist das eyn man bnwit, der eyn buer heyst, u. gibt teil eynem andirn manne, das her sy mit ym buwe, dy wyle her ym keyne kost gibt, so endarff her nicht clagen obir dy teil, her gibt ymaude teil, ab her wil, adir lest is, ab her wil, mit rechte.
Page 84 - Sneberge nicht alleyn zcu bergrecht ader berggericht, sundern auch als ein geordents statgericht verordent und ge- 15 satzt ist, deshalben richter und scheppen daselbs nit allein sachin die bergwerg betreffend, sundern auch allerhande ander clage, als in andern steten unnd geordenten gerichten gewonlich und herkomen...
Page xlvii - Eigenthümlichkeiteu verschieden; namentlich wirkte in Iglau der Umstand mit, daß man hier schon früh zu einem lebhaften ') Erben aa 0. 334 (No. 720). Vergl. dazu Sternberg I, 2,9. Tomaschek aa 0. 18. s) Post Jiec mttltiplicati sunt in Bohemia Theutonici; per hos rex ingentes divitias collegit ex auri et argenti fodinis.

Bibliographic information