Zeitschrift für deutsches Alterthum und deutsche Litteratur, Volume 48

Front Cover
Weidmannsche Buchhandlung, 1906 - German literature
0 Reviews
Reviews aren't verified, but Google checks for and removes fake content when it's identified
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 150 - Jambus stehen; beide Fälle machen den ohnehin kurzen Vers noch kürzer, und ich habe bei den Vorstellungen bemerkt, daß der Schauspieler bei solchen Stellen, besonders wenn sie pathetisch sind, gleichsam zusammenknickt und aus der Fassung kommt.
Page 301 - Sprachlehre (1781 bez. 1795) heran. hing den entscheidenden schritt und verwies die silbenquantität aus der grammalik in die Verslehre, oder wie er sich ausdrückt, in die prosodie. und hier glaubte Adelung ganz einfache regeln formulieren zu können (i 265 f) : 'Jede Sylhe, welche den vollen Ton hat, ist in der Prosodie allemahl lang, der Ton mag übrigens gedehnt oder geschärft seyn; was nur einen halben Ton hat, er sey übrigens gedehnt oder geschärft, ist zweyzeitig, oder kann nach Willkühr...
Page 146 - ... durchaus nicht als fehlerhaft, wo sich in solchen fallen elisionen und zusammenziehungen finden, handelt es sich zumeist darum, zweisilbige Senkungen zu vermeiden, deren erhaltung im hexameter oft gerade wünschenswert ist. jedenfalls aber führt das ängstliche ausweichen vor dem hiatus, zb. bei Voss und Goethe, nicht selten zu unleidlichen sprachlichen Verstümmelungen, die wir vermeiden, wenn wir, frei von selbstquälerischem zwange, auf den natürlichen wegen unserer muttersprache wandeln',...
Page 469 - Stfrit, her in ditze /ani. waz meinet iuwer reise l gerne het ich das bekant die darstellung, wie sie in der Thidrekssage vorligt, zur grundlage (c. 168) : 'du sollst hier willkommen sein bei uns, oder wohin hast du deine fahrt beabsichtigt?' der unterschied ist nur, dass Brunhild diese worte bei der ersten begegnung mit Siegfried spricht, unser dichter hat zwar die bekanntschaft so zu erklären versucht, dass, wie Hagen in Worms von Siegfried zu erzählen weifs, so hier ein ir...
Page 148 - Dich ingesammt. und zwar lautet die regel, die dies beispiel erläutern soll : 'wenn ein vocalis in der pronunciatione prosaica verbissen, und wie man zu reden pfleget, elidieret wird, so gibt es im verse keinen guten klang, wenn er sol ausgesprochen werden', also unter den der jetzigen spräche durchaus...
Page 291 - Die Lange entsteht durch Anhalten, und durch Anstrengung der Stimme, die hierbei nothwendig muß erhoben werden. Wenn wir sagen, daß die Lange den Ton habe, so meinen wir die Erhebung der Stimme. Das Anhalten erfordert eine gewisse Zeit, aber daß die Stimme während dieser Zeit angestrengt oder erhoben wird, ist das Wesentlichste...
Page 204 - Hic est sensus, non autem ordo ipse verborum quae dormiens ille canebat: neque enim possunt carmina, quamvis optime composita, ex alia in aliam linguam ad verbum sine detrimento sui decoris ac dignitatis transferri.
Page 289 - Buchstaben sind, als bey den Griechen. Es ist wahr, die Griechen unterscheiden die Länge und Kürze ihrer Sylben nach einer viel feinern Regel, als wir. Wenn wir unsre Sprache nach ihrer Regel reden wollten, so hätten wir fast lauter lange Sylben. Dieses ist der Natur des Gehörs zuwider, welches eine ungefähr gleiche Abwechslung von langen und kurzen Sylben verlangt.

Bibliographic information