Monatsberichte der Königlichen Preussische Akademie des Wissenschaften zu Berlin

Front Cover
Königliche Akademie der Wissenschaften, 1867
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 660 - ... Verwandlungen mufste naturgemäfs den Gedanken anregen, die Cyanüre auf demselben Wege zu erhalten, welchen man zur Erzeugung der Nitrile einschlägt. Wenn man im Stande ist, das Capronitril, welches sich bei der Einwirkung des Wassers in Capronsäure und Ammoniak zersetzt, durch Entwässerung mittelst Phosphorsäure aus capronsaurem Ammoniak wieder darzustellen, so lag die Idee nicht ferne, zu versuchen, ob sich das Cyanamyl, welches unter dem Einflüsse des Wassers in Ameisensäure und Amylamin...
Page 520 - Wasser Das durch Einwirkung der salpetrigen Säure auf chlorwasserstoffsaures Naphtylamin gebildete Diazonaphtol spaltet sich -beim Erhitzen in wässriger Lösung in Stickstoff und Naphtol, welch letzteres in Gegenwart von freier Salpetersäure sofort in die Binitroverbindung übergeführt wird.
Page 661 - Cyanwasserstoffsäure-Aether reiner und reiner werden, zumal nachdem man sie zur Entfernung von Ammoniak mit Säuren und von Cyanwasserstoffsäure mit Quecksilberoxyd behandelt hat. Dumas, Malaguti und Le Blanc machen wiederholt auf den unerträglichen Geruch aufmerksam, welchen die mit Hülfe von Cyankalium dargestellten Verbindungen besitzen, während die durch die Einwirkung der wasserfreien Phosphorsäure auf die Ammoniaksalze gewonnenen Körper sehr angenehm aromatisch riechen. In einer gemeinschaftlich...
Page 523 - SG , die mit ihrem doppelten Gewicht Wasser verdünnt ist, behandelt, und die von der Mutterlauge getrennte Krystallmasse mit verdünnter Ammoniakflüssigkeit kocht, wonach aus der gelben filtrirten ammoniakaliscben Lösung durch Säuren ein gelber Farbstoff niederfällt.
Page 725 - Entwicklungszustande vorkommende Verbindung des Os tympanicum mit dem Unterkiefer, als einen neuen Beweis für die Uebereinstimmung dieses Knochens mit dem Os quadratum der übrigen Wirbelthierklassen.
Page 520 - Naphtylamin so lange eine verdünnte Lösung von Kaliumnitrit, bis eine Probe auf Zusatz von Alkalien einen kirschrothen Niederschlag (von Diazoamidonaphtol) erzeugt. Sobald die Umwandlung des Naphtylamins in Diazonaphtol vollständig eingetreten ist , setzt man die nöthige Menge Salpetersäure zu der Lösung , und erwärmt darauf allmälig zum Kochen. Schon bei etwa 50° beginnt unter Trübung der Flüssigkeit eine heftige Gasentwickelung , und allmälig scheiden sich auf der Oberfläche der Flüssigkeit...
Page 662 - C2H5CN zeigte. Auf der braunen Masse, in welcher diese Doppelverbindung neben Jodsilber enthalten war, schwamm eine Flüssigkeit von unerträglichem Geruch, welche sich bei der Destillation als ein Gemenge erwies, aus dem kein Product von constantem Siedepunkt erhalten werden konnte. Durch Behandlung der Flüssigkeit mit einer Säure verschwand der widerliche Geruch und die Lösung enthielt nunmehr Aethylainin, welches durch die Analyse des Platinsalzes identificirt wurde.
Page 520 - Binitronaphtol ist häufig frei von fremdartigen Beimischungen, daher ein einmaliges Umkrystallisiren aus Alkohol genügt, um es vollständig rein zu erhalten. In den meisten Fällen jedoch thut man besser, das Binitronaphtol durch Auflösen in Ammoniak und wiederholtes Umkrystallisiren des Ammoniaksalzes zu reinigen.
Page 652 - Geschmack und üben, wie die Blausäure, besonders im Schlunde eine erstickende Wirkung aus. Wird diese Flüssigkeit der Destillation unterworfen, so geht zunächst Alkohol und Wasser über, und es wird schliesslich ein Oel gewonnen, welches neben dem neuen Producte immer noch eine grosse Menge von Anilin enthält.
Page 636 - Sowie aber die Temperatur der „Lösung sich 40° C. nähert, entsteht ein ausserordentlich starker „Strom, welcher im Muskel aufsteigt, dh das eingetauchte Stück wird „stark negativ. Dieser Strom tritt so sicher ein, dass man durch Be„trachten der Multiplicatornadel sicher den Zeitpunct angeben kann, „wann das Thermometer in der Kochsalzlösung 39 — 40

Bibliographic information