Deutscher Liederhort: Auswahl der vorzüglichern deutschen Volkslieder aus der Vorzeit und der Gegenwart mit ihren eigenthümlichen Melodien

Front Cover
T.C.F. Enslin, 1856 - Ballads, German - 416 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 239 - Flog ich zu dir; Weil's aber nicht kann sein, Bleib ich allhier. Bin ich gleich weit von dir, Bin ich doch im Schlaf bei dir Und red mit dir Wenn ich erwachen tu, Bin ich allein. Es vergeht keine Stund...
Page 362 - Ich denke, was ich will Und was mich beglücket, Doch alles in der Still Und wie es sich schicket. Mein Wunsch und Begehren Kann niemand verwehren. Es bleibet dabei: Die Gedanken sind frei.
Page 389 - Prinz Eugenius wohl auf der Rechten Tät als wie ein Löwe fechten, Als General und Feldmarschall; Prinz Ludewig ritt auf und nieder : „Halt't euch brav, ihr deutschen Brüder, Greift den Feind nur herzhaft an!
Page 227 - Ach, wie ist's möglich dann, Daß ich dich lassen kann! Hab' dich von Herzen lieb, Das glaube mir! Du hast die Seele mein So ganz genommen ein, Daß ich kein' andre lieb
Page 36 - Mit euch heimreiten, das tu ich nicht, Kann euch doch nicht erkennen.
Page 208 - Da bin ich schon viel tausendmal Bei meinem Schatz gewest. Da sitzt ein schöner Vogel drauf, Der pfeift gar wunderschön ; Ich und mein Schätzlein lauern auf, Wenn wir mit'nander gehn. Der Vogel sitzt in seiner Ruh Wohl auf dem höchsten Zweig ; Und schauen wir dem Vogel zu, So pfeift er alsogleich.
Page 213 - Feinsliebchen das schaute zum Fenster hinaus, Ade! Und wenn es denn soll geschieden sein, So reich mir dein goldenes Ringelein ! Ade, Ade, Ade ! Ja, Scheiden und Meiden tut weh.
Page 207 - Soll ich dich denn nimmer sehen, nun ich ewig ferne muß? Ach das kann ich nicht verstehen, o du bittrer Scheidensschluß ! War ich lieber schon gestorben, eh ich mir ein Schatz erworben, war ich jetzo nicht betrübt.
Page 207 - Beschwerden ich dich wieder sehen soll. Was für Wellen, was für Flammen schlagen über mir zusammen ; ach wie groß ist meine Noth! l. Mit Geduld will ich es tragen, denk ich immer nur zu dir; alle Morgen will ich sagen : o mein Schah, wann kommst zu mir?
Page 360 - HEIMLICHER LIEBE PEIN. Mein Schatz der ist auf die Wanderschaft hin, Ich weiß aber nicht, was ich so traurig bin, Vielleicht ist er todt, und liegt in guter Ruh, Drum bring ich meine Zeit so traurig zu.

Bibliographic information