Ausführliche Grammatik der griechischen Sprache: Wissenschaftlich und mit Rücksicht auf den Schulgebrauch, Volume 1

Front Cover
Hahnsche Hofbuchhandlung, 1834 - Greek language
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page v - Sprachen mufste in der That eine neue Epoche eintreten durch die Entdeckung eines neuen sprachlichen Welttheils, nämlich des Sanskrit (*), von dem es sich erwiesen hat, dafs es in seiner grammatischen Einrichtung in der innigsten Beziehung zum Griechischen, Lateinischen, Germanischen etc. steht, so dafs es erst dem Begreifen des grammatischen Verbandes der beiden klassisch genannten Sprachen unter sich, wie auch des Verhältnisses derselben zum Germanischen, Litthauischen, Slawischen eine feste...
Page v - Slawischen eine feste Grundlage gegeben hat. Wer hätte vor einem halben Jahrhundert es sich träumen lassen, dafs uns aus dem fernsten Orient eine Sprache würde zugeführt werden, die das Griechische in allen seinen ihm als Eigenthum zugetrauten...
Page 2 - ... interessante Bemerkungen herbeiführen kann. Daß das Leben in den Gebirgen der Bildung reiner, breiter, langer Vocale wie ^, und Q günstig ist, ist kein Zweifel; wie daß der Aufenthalt im Flachlande und an der Küste mehr Umlaute und kurze Silben erzeugt. Dabei muß man aber erwägen, daß solche Bedingungen auf die Sprache nur in einem Zeitalter mit voller Kraft wirkten, da die Organe ihnen weit mehr nachgaben, und überhaupt mehr Akkomodation gegen die Natur statt fand: später wurde Dorisch...
Page 2 - Küstenstädten gesprochen, wie jetzt Plattdeutsch in Gebirgen. Auch dürfen wir dabei nicht vergessen, daß nicht blos das Land, sondern auch das Volk von jeher eine bestimmte Natur hatte, die auf die Sprache doch wohl nicht in geringem: Maaße einwirken mußte als die erstre.
Page 65 - Wenn die Präposition demjenigen Worte, dem sie vorangehen sollte, nachgesetzt wird, so wird, um anzuzeigen (NB. was dieser Grammatiker nicht alle weiß!), daß die Präposition nicht auf das folgende, sondern das vorhergehende Wort bezogen werden müsse, der Accent von...
Page 16 - Inschriften (dh deren erste Zeile von der Rechten zur Linken, die zweite von der Linken zur Rechten, die dritte...
Page iv - Zu dem gründlichen Studium der griechischen Sprache mufs sich, als ergänzende und vermittelnde Gehülfin, die vergleichende Sprachlehre gesellen.
Page 426 - terminatio (ie aitera pars comfosilionis) sermoni poético tyibuenda est, ñeque quidquam ad significationem conferí. Omnino enim proprium hoc est graecae poesis, epitheta compotita ita usurpare, ut primaria tantum, quae in iis inest netto, ad sensum (sententiam) loci adhibeatur, altera autem auribus tantum pleniore sonó obííctandis inserviat.

Bibliographic information