Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen, Volume 24

Front Cover
Westermann, 1858 - Languages, Modern
Vols. for 1858- include "Sitzungen der Berliner Gesellschaft für das Studium der neueren Sprachen."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 4 - Eltern, die ich zärtlich ehre, Mein Herz ist heut voll Dankbarkeit! Der treue Gott dies Jahr vermehre, Was Sie erquickt zu jeder Zeit! Der Herr, die Quelle aller Freude, Verbleibe stets Ihr Trost und Teil; Sein Wort sei Ihres Herzens Weide Und Jesus Ihr erwünschtes Heil. Ich dank...
Page 9 - Phantasien es umgeben, Zu höheren Gefühlen es geweiht; Zur fernen Nachwelt wollen sie nicht schweben, Sie tönten, sie verhallen in der Zeit.
Page 211 - SHE. King Stephen was a worthy peere, His breeches cost him but a crowne, He held them sixpence all too deere; Therefore he calld the taylor Lowne. He was a wight of high renowne, And thouse but of a low degree: Itt's pride that putts this countrye downe, Man, take thine old cloake about thee.
Page 8 - Du musst glauben, du musst wagen, Denn die Götter leihn kein Pfand ; Nur ein Wunder kann dich tragen In das schöne Wunderland.
Page 211 - Of children either nine or ten ; Wee have brought them up to women and men, In the feare of God I trow they bee : And why wilt thou thyself misken ? Man, take thine old cloake about thee.
Page 211 - Itt hath been alwayes true to the weare, But now it is not worth a groat; I have had it four and forty yeere; Sometime itt was of cloth in graine, Tis now but a sigh clout as you may see.
Page 121 - Nimm Herefords Rechte weg, und nimm der Zeit Die Privilegien und gewohnten Rechte; Laß Morgen denn auf Heute nicht mehr folgen; Sei nicht du selbst, denn wie bist du ein König, Als durch gesetzte Folg
Page 15 - So lang des Liedes Zauber walten. Und wie nach hoffnungslosem Sehnen, Nach langer Trennung bitterm Schmerz...
Page 7 - Sie können nur die Freude stören, Weil Freude nie sie selbst entzückt. Die Welt wird nie das Glück erlauben, Als Beute wird es nur gehascht, Entwenden mußt du's oder rauben, Eh dich die Mißgunst überrascht.
Page 21 - I543,i1. u.44,6.8. 33. Gott rüstet mich mit Kraft, und macht meine Wege ohne Wandel. 34. Er macht meine Füße gleich den Hirschen, und stellet mich auf meine Höhe. 35. Er lehret * meine Hand streiten, und lehret meinen Arm einen ehernen Bogen spannen, »Ps, 144,1.

Bibliographic information