Briefwechsel zwischen Christoph, Herzog von Württemberg, und Petrus Paulus Vergerius, Volumes 124-125

Front Cover
Litterarischer Verein, 1875 - Reformation - 517 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 521 - Stanford University Libraries Stanford, California Return t his book on or before date due.
Page 141 - Vestrum reditum, ant forte etiam istuc mecum veniet, si advocabor; interea commendat se reverenter. Illustrissime Princeps ! urget me conscientia , ut libere dicam, me in hoc itinere multa novisse de d. Gribaldo '•', quae ignorabam et quae me plane confirmarunt, illum esse aliquibus pessimis opinionibus infectum, quemadmodum die XI praeteriti...
Page 39 - ... vergerischen neffen mit fürstlicher großmuth ausglich. Die sinnige inschrift des epitaphs erwähnt Sixt s. 526; 1635 ließen die Jesuiten, damals die herren der evangelischen Stadt, denkstein und tafel ihres todfeindes wegnehmen, 1672 wurde beides wieder an seine stelle gesetzt; am ersten pfeiler soll sie gestanden sein, aber in späteren baulichen Veränderungen ist beides zu gründe gegangen 1 . Sein neffe Aurelius blieb in württembergischen diensten.
Page 284 - Val des zusammen und wurde von diesem für den protestantismus gewonnen ; 1542 als abt von Lucca der kezerei angeklagt, mußte er Italien verlassen und gieng nach Straßburg; 1547 wurde er von Eduard VI nach England berufen ; nach dessen tode kehrte er in die Schweiz zurück und blieb bis zu seinem tode (12 November 1562) als prediger in Zürich; zum gespräch nach Poissy war er mit Beza aus der Schweiz erbeten worden , besonders Katharina von Medici wünschte sein erscheinen.
Page 97 - Verum ille tum obstupescebat, quia animalis. Nos vero perpetuas gratias decet agere Deo semper , - quod eligerit nos in salutem , in sanctificatione spiritus et in fide veritatis, in qua et vocavit nos per evangelium in acquisitionem gloriae domini nostri Jesu Christi. 2 ad Thess. 2. Commendo me Celsitudini Vestrae reverenter.
Page 417 - Intellexi a fidelibus nuntiis et certis, missam fuisse projectam prorsus in malam rem ex Villaco, Clamfurto * et Kirchemor, spero * 1 Er kam Juni wieder zurück. S. n. 206. 207. 208. 209. 2 Wohl Klagenfurt. Siehe über diese angelegenheit und Vergew reise dortbin n.
Page 38 - Aber keine art von ungemach hatte es gegeben, die er nicht erlebt , und wenn er anch im Wildbad erholung von seinen strapazen fand (August 1562), so war doch der einfluss des alters immer mehr zu spüren: die eigenen klagen senex sum et valetudinarius kehren häufig wieder in den briefen , diese selbst werden uninteressanter und leiden an dem gebrechen zahlreicher wiederholungen. Zwar seine feder ist noch nicht müde, mirum in modum sum occupatus ruft er September 1562 aus (br.
Page 12 - Bnllinger, der dieses datum trägt (Porta II, 254); aber statt Januar muß es wohl Juni heißen, da es unmöglich ist, dass Verger am 16 Januar noch nicht einmal in Chur und am 21 schon in Tübingen war, besonders bei tiefem schuee ; de Porta II, 167. ferrarische heirath versehen, aber nach Italien selbst gelangte Verger nicht; der weg war ihm zu gefährlich, der nachstellungen zu viele; die heirathsangelegenheit wurde wegen des kriegs zwischen Moriz von Sachsen und Albrecht von Brandenburg hinausgezögert...

Bibliographic information