Berufswunsch Henker: Warum Männer im Nationalsozialismus Scharfrichter werden wollten

Front Cover
Campus Verlag, 2013 - History - 292 pages
Tausende Menschen starben während der nationalsozialistischen Diktatur durch das Fallbeil. Einige wenige Scharfrichter töteten damals im Auftrag einer skrupellosen Justiz unterschiedslos Widerstandskämpfer, Diebe und Gewaltverbrecher. Berichte über diese Henker verlockten viele Deutsche dazu, sich selbst um das einträgliche Amt des Scharfrichters zu bewerben. Hunderte Schreiben gingen bei den Behörden ein; doch nur den wenigsten gelang es, tatsächlich zum "staatlich bestallten Mörder" zu werden. Die Bewerber waren teils überzeugte Nationalsozialisten, teils Arbeitslose in großer persönlicher Not. Unter ihnen fanden sich Frontsoldaten ebenso wie Metzger, Polizisten und Krankenpfleger. Das Buch stellt die Praxis der Vollstreckung der Todesstrafe im "Dritten Reich" dar und bietet den Versuch einer Typologie der Henker. So wird deutlich, zu welchen Gewaltexzessen manche Deutsche im NS-Staat bereit waren.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort
9
Männer die töten wollten
12
Scharfrichter im NSStaat
46
Der Scharfrichter Alois Weiß
108
Die Dokumentation
153
Anmerkungen
264
Quellen und Literaturverzeichnis
280
Personenregister
290
Copyright

Common terms and phrases

About the author (2013)

Klaus Hillenbrand ist langjähriger leitender Redakteur bei der Berliner tageszeitung (taz) und beschäftigt sich dort unter anderem mit zeitgeschichtlichen Themen.

Bibliographic information