Archiv der Gesellschaft fur̈ ältere deutsche Geschichtskunde zur Beförderung einer Gesammtausgabe der Quellenschriften deutscher Geschichten des Mittelalters, Volume 5

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 31 - Untergangs die bei den maroccanischen tzeiden und in den Feldlagern der Tataren umherirrenden vereinzelten Christen nicht vergißt, für das ewige Heil der noch Unbekehrten mit gleicher Treue wie für die Errettung der gefährdeten eigenen Kirche denkt. Das Bild dieser Größe wiederholt sich in den Briefen nicht nur eines Papstes; ihre Vertheidiger haben nicht weise gehandelt, sie bisher der Verborgenheit zu überlassen; denn hier kann kein Geschichtschreiber durch die Größe seines Blicks das...
Page 30 - Blätter willkürlich zusammengesetzt zu seyn scheinen. Aber der unvergleichliche Schatz der ganzen Anstalt sind die 2016 Bände päpstlicher Regesten, welche in fast nie unterbrochener Reihe, als amtliche immer gleichzeitige Sammlung der Briefe, Urkunden, Befehle, Instructionen des päpstlichen Hofes mit vielen zu ihrer Erläuterung eingeschalteten Briefen und Urkunden der Beamten oder anderer Mächte, von Innocenz III. Zeit an erhalten sind. Die Frage der Aechtheit, welcher jede einzelne Urkunde...
Page 28 - ... ersten Blatter willkürlich zusammengesetzt zu seyn scheinen. Aber der unvergleichliche Schatz der ganzen Anstalt sind die 2016 Bände päpstlicher Regesten, welche in fast nie unterbrochener Reihe, als amtliche immer gleichzeitige Sammlung der Briefe, Urkunden, Befehle, Instructionen des päpstlichen Hofes mit vielen zu ihrer Erläuterung eingeschalteten Briefen und Urkunden der Beamten oder anderer Mächte, von Innocenz III. Zeit an erhalten sind. Die Frage der Aechtheit, welcher jede einzelne...
Page 28 - Stuhls geschriebenen Annalen, Raynald, durften sie (so scheint es) selbst benutzen; dagegen war es der Archivar, welcher den geistlichen Orden Abschriften zu Vervollständigung ihrer Bullarien, und der französischen Regierung die fehlenden Stücke von Innocenz III. Regesten lieferte.
Page 29 - Grosse seines Blicks das Fehlende ersetzen. Die beste Vertheidigung der Päpste ist die Enthüllung ihres Seyns; erscheinen dabei Schwächen, so darf man gerade deshalb für sie auf ein billigeres Urtheil der Geschichte rechnen, als wenn, wie oft bisher. Alles an ihnen als verholen, also Alles als verdächtiges gelten sollte. Einst, wenn diese Beweise ihres Seyns ihnen nachfolgen sollten, wird man zu spät eine Nachlässigkeit beklagen, die eben so den Untergang aller frühern Verteidigungswaffen...
Page 26 - Verzeichnisse würde hervorgehen, daß Carls des Großen und seiner Nachfolger Briefe an die Päpste, deren Auffindung mein vorzüglichstes Augenmerk bei der Reise nach Rom war , dort nicht mehr sind. Doch ist mir Baronius Schweigen ^darüber) ein gültigerer Beweis ; denn jene Verzeichnisse erstrecken sich zwar sowohl über die einzelnen Urkunden, als die der Regesten, sind aber ungenügender als irgend andere mir bekannte, mehrere tausend kleiner fast sibyllinischer Zettel zwischen den Blättern...
Page 24 - Jahrhunderts, vor der Zeit, als der lateranischen Bibliothek zum erstenmal gedacht wird. Es hat durch Sorglosigkeit, Plünderung und Brand unermeßliche Verluste erlitten, ohne daß der gerettete Theil die Vergleichung mit einer andern ähnlichen Sammlung zuließe; Petri Schlüssel sind noch jetzt die Schlüssel des, Mittelalters. Unsere Gelehrten haben die unwiederbringli...
Page 231 - ... enthalt nur Rotharits Edict, und da dieses großentheilS „wieder hergestellt, von Grimoalds wenigen und Liut„prands sehr zahlreichen Gesetzen aber gar keine Spur er« »halten ist, so darf man annehmen, daß beide oder doch „gewiß die letztern niemals damit verbunden waren.
Page 9 - C. 2.) zur Geschichte des Mittelalters; dagegen eine ungemein reiche Sammlung von Instructionen, Berichten und Briefen von und nach Rom seit den letzten drei Jahrhunderten, in denen sich gewiß manche geheime Faden der früheren Politik entdecken ließen. Forschungen für diese Zeit würden in Rom überhaupt sehr belohnen, wenn jemand ihnen einige Jahre ausschließend widmen wollte, indem das Institut der Cardinali -Padroni die interessantern Stäatßpapiere unfehlbar, statt in den Vatican und St....
Page 444 - Briefe veranstaltet sey, auch keine der erhaltenen Handschriften ohne Beimischung anderer Briefe gefunden wird, so ist es glaublicher, daß selbst die ältesten Sammlungen nicht von ihm, sondern von Fremden herrühren, welche...

Bibliographic information