Östreichische militärische Zeitschrift, Volume 3

Front Cover
Gedruckt bei Unton Strauss., 1819 - Military art and science
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 326 - Gebote stehen. Sind diese schlecht, so wird er entweder aus zu großer Zuversicht auf ihre Mitwirkung sich in Unternehmungen einlassen, die sein Vermögen übersteigen und verunglücken, oder er wird, mit ihrer Untauglichkeit bekannt, schüchtern und langsam bei weitem das nicht erfüllen, was der Staat von ihm fordert.
Page 72 - Mar» mor von der Hand des Künstlers. — Ruhe ihnen, die dort liegen, von der einen wie von der andern Seite ! Sie starben Beide für ihren Glauben , — und das Auge über der Welt sieht nur auf diesen ! -»- ' . ^»G» »> ,. .i 7>' Briefe uns dem österreichischen Erbfolgelliege.
Page 181 - Verfasser , ender in der Taktik. Reichen ihre Mittel nicht mehr aus, so müssen die taktischen ein Ereigniß hervorbringen, welches wieder die strategischen zu ergreifen möglich macht. — Mit Recht wird bemerkt, daß der defensive Krieg die Erdoberfläche als schützendes Element, und die Befestigung mehr in Anspruch nehme, als der offensive. Der Verfasser kommt nun unter der Aufschrift...
Page 285 - Seite der Erdzunge schützt eine einfache, am Meere erbaute, mit starten Batterien versehene Umfassung. Zwischen dem Berg und dem Meere zieht sich auf dieser Seite die Stadt Gaeta hin, welche auch die ganze südliche Spitze, die wieder für sich eine Erdzunge bildet, einnimmt. An der östlichen Seite dieser kleinern Erdzunge liegt der Hafen, an der westlichen auf einer Erhöhung das Kastell von Gaeta, das aber leinen langen Widerstand zu leisten vermöchte. Die Umfassung geht vom Hafen um die südliche...
Page 269 - Brü» cke über den Volturno bedürfe , um die Hauptstadt zu erobern, und das bestimmt und allgemein ausgesprochene Verlangen des neapolitanischen Volkes nach seinem altangestammten Regentenhause zu erfüllen.
Page 284 - erstächt. Auf diesem Berge ist der Rolandsrhurm slnrre cl'Orlgncln) erbaut; auf seinem nördlichen Abhang liegen die Werke, welche die eigentliche Befestigung von Gaeta bilden. Diese sind dem Terrain gemäß unregelmäßig, und werden auf der kaum 3oo Klafter langen Angriffsseite durch Vorwerte geschützt. Ihre größte Stärke aber beruht auf ihrer Lage, und auf der Beschaffenheit des umlie« 28» Lenden Bodens/ der nur wenig Erde den Belagerungsarbeiten bietet.
Page 285 - Zwischen diesem Berg und der östlichen Küste zieht sich der Flecken San Carlo als eine Vorstadt von Gaeta, lang und schmal, am Meere hin. Der westliche Abhang des Berges bis zum Meere ist mit ummauerten Besi.
Page 285 - Castell ; von diesem bis zur nordwestlichen Spitze derselben macht der senkrechte Bergabfall jede Umfassung unnöthig, und man trifft nur an einer etwas nieder« Stelle eine Art von gemauertem Blockhaus.
Page 319 - Stellung zugleich die Gegend von Stockach ., Vorarlberg und die Verbindung mit Italien deckte. Der Erzherzog bestimmte also die Nacht vom 5. auf den 6, , um durch einen mit Kraft unternom...
Page 310 - Geschichte des Feldzuges von 1799 in Deutschland und in der Schweiz. Mit Karten und Planen. Tli. I — II. Wien, Strauss. (181'J.) 8. IX, 387 & V, 366 S. mit 8 Taf.

Bibliographic information