Naturgeschichte der insekten Deutschlands: 1. abth. Coleoptera, Volume 1, Part 1, Issue 1 - Volume 6, Part 2, Issue 3

Front Cover
Nicolaische verlags-buchhandlung, 1860 - Beetles
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Popular passages

Page 447 - Flügeldecken, fast um die Hälfte breiter als lang, an den Seiten sanft gerundet, nach rückwärts etwas stärker verengt, auf der Scheibe mit drei erloschenen Längsfurchen, seitlich schwach eingedrückt, sehr dicht rauh-runzelig punktiert, matt.
Page 533 - Flügeldecken, nicht ganz um die Hälfte breiter als lang, an den Seiten sanft gerundet, nach vorn...
Page 192 - Monographie des Clivina et genres voisins, précédée d'un tableau synoptique des genres de la tribu des Scaritides.
Page 669 - Fühlern stehcu sechs kleine, sehr schwer erkennbare Ocellen in zwei Reihen. An den viergliedrigen Fühlern sind die drei ersten Glieder von gleicher Länge, das dritte in der Mitte mit einem kleinen nach unten gerichteten Vorsprunge, der fast wie ein supplementäres Glied aussieht, das kleine vierte wie gewöhnlich mit mehreren sehr langen Eudborsten besetzt.
Page 211 - Lonpe und bei guter Beleuchtung erkannt werden kann. Die Zähnchen an der Aufsenseite der Vorderschienen springen stark vor, besonders das untere; der innere und der äufsere Enddorn sind von gleicher Gröfse. Diese Art gehört in die nächste Verwandtschaft des angustatus und pusillus. Von dem ersteren unterscheidet sie sich leicht durch glatten Hinterkopf und den nur sehr fein auf die Basis fortgesetzten Randstreifen.
Page 524 - Das Halsschild hinten doppelt so breit als lang, an den Seiten gerundet, nach vorn um | verengt, oben leicht gewölbt und dicht punktirt.
Page 537 - Ilalsschild ist nicht ganz von der Breite der Flügeldecken, etwa um die Hälfte breiter als lang, an den Seiten sanft gerundet...
Page 165 - ... Alpen, wo er hauptsächlich zu Hause ist, nach Deutschland, bedarf noch genauer Prüfung, die nach der einen Seite dadurch erleichtert wird, dafs es durchaus nicht schwer wird, Schweizer Ex. zum Vergleich zu erlangen. Obwohl Schaum (Naturg. Ins. Dtschl. I. p. 165) den alpinus die in den Central- Alpen von Tyrol bis nach Savoyen, besonders an den Südabhängen derselben, in einer Höhe von 6 — 8000' vorherrschende Form nennt, so fand sich doch in seiner Sammlung kein einziger deutscher alpinus...
Page 163 - Rassen, die in manchen Fällen ein sehr bestimmtes Gepräge haben, aber fast alle vollständig in einander übergeführt werden können. Nur darf man die Uebergänge nicht gerade da suchen, wo sich eine Kasse am schärfslen ausgebildet hat, z.
Page 123 - I. p. 122) wird der Car. caelatus als ein glänzend schwarzer Käfer beschrieben, nur an den Seiten des Halsschildes und der Flügeldecken und in den Vertiefungen der letzteren etwas bläulich. Ich besitze aber mehrere ganz prächtig blaue Expl. aus Illyrien von H. Prof. Schreiber, welche kaum weniger lebhaft blau gefärbt sind als Car. intricatus. In der Literatur sind ähnliche Ex. bis jetzt wohl nur von Dr. Joseph (Entom. Excurs. in Kraiu ud Küstenl.

Bibliographic information