Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Volume 1

Front Cover
Verlagseigentum des Germanischen Museums, 1886 - Art
 

What people are saying - Write a review

User Review - Flag as inappropriate

(1886)p. 243 J.C. Ertl Hoflieferant in Eger 4m Eisenach).

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 81 - Romano, nel quai s'insegna a scrivere ogni sorte lettera, Antica, et Moderna, di qualunque Natione, con le sue regole, et misure, et essempi : et con un breve et util discorso de le cifre; Riveduto et corretto dal propio Autore.
Page 181 - Wilshorst und hat die dise nachgeschriben frage und stuck tun fragen: des ersten von eim Römischen künge. Und darumb sol auch ain ieklicher freigreve einem Römischen künig gehorsam und undertenig sein, als er das auch sweret, so man ein freigreven machet; und der Römisch künig si aller freien stule und freigreven obrester herre und richten [2a] Questio 2.
Page 182 - Item ob sich der, den man füraischen wil, nit wolte finden lassen oder aber nicht aigen rauch hette, so mag man im an den vier enden des landes, darinne er ist, verkunden, es sey an greven herren oder stette, in solcher maze: versicht man sich, das er sich under dem oder den herren oder state pflege zu enthalten, so mag man solchen herren oder state sagen: also wonet der under euch oder wir vernemen, der enthalt sich under euch, dem saget, das er auf den tag etc. sins rechttags warte an dem freynstüle...
Page 9 - Zweck, die Kenntnis der deutschen Vorzeit zu erhalten und zu mehren, namentlich die bedeutsamen Denkmale der deutschen Geschichte, Kunst und Literatur vor der Vergessenheit zu bewahren und ihr Verständnis auf alle Weise zu fördern«.
Page 186 - ... were etc, wie sich der herre darinne handeln sölle? [26b] Responsio. Der verfeimet ist, als recht ist, der ist verfeimet. Doch gibt unser herr der künig eim geleite vor aller sache und weiß nit, das er verfeimet ist, er mag im das geleit halden. Gibt er auch einem geleit vor allen sachen und wais, das er verfaimt ist, geleich wol mag er im das gelaite halden. Er habe des wol macht, wann er si aller stüle öbrister richter und herre.
Page 14 - Ein Schildpatt hing in seinem dürft'gen Laden, Ein ausgestopftes Krokodil und Häute Von mißgestalten Fischen; auf dem Sims Ein bettelhafter Prunk von leeren Büchsen Und grüne Töpfe, Blasen, müff'ger Samen, Bindfadenendchen, alte Rosenkuchen — Das alles dünn verteilt, zur Schau zu dienen.
Page 216 - Das österreichische Münzwesen unter den Kaisern Maximilian II., Rudolf II. und Mathias.
Page 186 - ... 30] Responsio. Das man niemand verrünen müge oder nach der feimde recht verderben sölle, er sei dann bevor ervolget oder verfürt, als recht ist, an den stülen, do sich das gebürt, [30] ausgenomen wo man ainen ubeltaetigen man an frischer tate, das ist nach Westfalischer sprache mit hebender hand und mit gichtigem munde, findet, den mügen drei oder mer schepfen an der frischen tate und an der stat zu stund verrünen und von im richten. Kompt er da dannen, so sol man im darnach nicht darumb...
Page 175 - Histoire des relations commerciales et diplomatiques des Pays-Bas avec le nord de l'Europe, pendant le xvie siècle, Bruxelles, 1840, 1 vol.
Page 63 - Duytsche Exemplaren Van Alderhande Gheschriften Seer nut ende bequaem voor de duytsche Schoolmeesters ende alle beminders der Pennen. Int licht gebracht Door Jan van den Velde, Francoysche Schoolm.

Bibliographic information