Friedrich Wilhelm Ritschl: ein beitrag zur geschichte der philologie, Volume 1

Front Cover
B.G. Teubner, 1879
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 38 - Wenn Ihr's nicht fühlt, Ihr werdet's nicht erjagen, Wenn es nicht aus der Seele dringt Und mit urkräftigem Behagen Die Herzen aller Hörer zwingt.
Page 16 - Aus einer reichen Fülle epischer Einzellieder wählt der hervorragende Geist Homers eine Anzahl, verschmelzt sie mit eigenen, und verknüpft sie kunstgemäfs zu einem Ganzen, in welchem sich Alles auf einen Mittelpunct, der eine sittliche Idee enthält, bezieht. Es ist ein Verdienst, welches weit über eine...
Page 288 - ... Prädikat, welches Ihnen vor einem Vierteljahrhundert zuerkannt worden, für Sie nie ein blosser Titel, sondern stets eine vollgiltige Benennung gewesen; Sie hat man mit Recht einen Lehrer geheissen, denn Sie haben immer sich Schüler zu erziehen gewusst. In unserer Jung und Alt auseinandertreibenden Zeit pflegt das nicht Vielen zu gelingen; und noch Wenigeren ist es verliehen, dass sie Schüler zu haben verstehen, ohne sich zu einem Schulhaupt zu machen oder machen zu lassen. Gestatten Sie mir...
Page 450 - Reizvoll klinget des Ruhms lockender Silberton In das schlagende Herz, und die Unsterblichkeit Ist ein großer Gedanke, Ist des Schweißes der Edlen wert...
Page 332 - Kunst ist das Verstehen ; die Aufgabe der Kritik das Urtheilen ; da man aber nicht urtheilen kann , ohne verstanden zu haben, so wird von der Kritik die hermeneutische Aufgabe als gelöst vorausgesetzt. Allein man kann sehr oft das zu Verstehende auch nicht verstehen , ohne schon ein Urtheil über dessen Beschaffenheit gefasst zu haben ; daher setzt das Verstehen auch die Lösung der kritischen Aufgabe voraus : woraus ein Cirkel entsteht, welcher uns bei jeder nur...
Page 236 - Homo qui erranti comiter monstrat viam, Quasi lumen de suo lumine accendat facit, Nihilo minus ipsi lucet, cum illi accenderil.
Page 17 - Gesänge ohne Digamma (denn die Alexandriner fanden keine Spur mehr davon); daneben weitere Vereinzelung der Gesänge durch Rhapsoden, aber ohne dass diese ihre eigene dichterische Thätigkeit dabei fortsetzen, welche zur Zeit des Pisistratus nicht mehr statt gehabt haben kann, da dieser die Homerischen Gesänge als etwas Altes vorfindet. — 2. Sammlung einzelner Theile zu gröfseren Einheiten.
Page 17 - Hipparchs geordnete Einrichtung, zusammenhängender mündlicher Vortrag noch lange hin, zugleich aber Vervielfältigung der schriftlichen Exemplare des ganzen Homer; erste gelehrte Behandlung durch Liebhaber (eTraiverai), Umsetzung in das neue Alphabet. VI. Periode. Die Thätigkeit der Alexandrinischen Kritiker.
Page 17 - Alphabet, ohne Digamma (denn die Alexandriner fanden keine Spur mehr davon); daneben weitere Vereinzelung der Gesänge durch Rhapsoden, aber ohne dass diese ihre eigene dichterische Thätigkeit dabei fortsetzen, welche zur Zeit des Pisistratus nicht mehr stattgefunden haben kann, da dieser die homerischen Gedichte als etwas Altes vorfindet. 2) Sammlung einzelner Theile zu grösseren Einheiten. Daneben noch mündlicher Vortrag, beliebige Vereinzelung und Verknüpfung, aber Sorge (Solons) für Nichtverfälschung...
Page 203 - Seit jenen lichten Tagen, in denen jede Post zwischen Bonn und Zürich epigraphische f^T^oeic und /Woeic wechselte und ein fröhlicher Gedankenaustausch wie im Spiel zum Ernste führte, ist viel Freud und Leid über uns hingegangen, stilles und offenkundiges. Mehr und mehr ist das sorgenlose Spiel der harten Arbeit gewichen, hat sich der Ernst, nicht immer in rosiger Färbung, in den Vordergrund gelagert und sein kühler Luftzug das frische Gewächs einer täglich neusprossenden Briefmitteilung entblättert.

Bibliographic information