Sämmtliche Sinngedichte

Front Cover
Litterarischer Verein, 1872 - Epigrams, German - 817 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Popular passages

Page 266 - Der deutsche Friede. Was kostet unser Fried? O, wie viel Zeit und Jahre! Was kostet unser Fried? O, wie viel graue Haare! Was kostet unser Fried?
Page 198 - Anders seyn und anders scheinen. Anders reden, anders meinen, Alles loben, Alles tragen, Allen heucheln, stets behagen, Allem Winde Segel geben, Bös' und Guten dienstbar leben, Alles Thun und alles Dichten Bloß auf eignen Nutzen richten: Wer sich dessen will befleißen, Kann politisch heuer heißen.
Page 244 - Glauben. Luthrisch, Päbstisch und Calvinisch, diese Glauben alle drey, Sind vorhanden; doch ist Zweiffei, wo das Christenthum dann sey.213 Logaus Begriff des Epigramms war jedoch, wie die verschiedenen Beispiele zeigen, nicht sehr eng.
Page 374 - ... altes abe, gehet ein ein neues Jahr. Gebe Gott, daß deutsches Wesen sey, wie es vor Alters war! 84. Das neue Jahr. Ob das neue Jahr gleich heute mit dem alten Wechsel hält, Wär doch besser, daß der Himmel Wechsel hielte mit der Welt. 85. Genädig und Gestrenge.
Page 95 - Todten stets zu leben, Mit denen um und um, die nicht seyn, seyn gegeben, Zu fragen, die sind taub, zu hören, die nichts sagen, Und die, die haben nichts, sehr viel hingegen tragen, Zu halten lieb
Page 213 - Heuchler und Hunde belecken die Teller; Jene sind Schmeichler, und diese sind Beller; Diese bewahren , bey denen sie zehren ; Jene verzehren die, welche sie nähren.
Page 237 - Meises kunte Staub und Aschen von dem klaren Golde machen. Krieg hat gar gemacht zu nichte Gold und Gut und alle Sachen. 59. Tugend hinter dem Gelde.
Page 43 - Das Beste der Welt. Weistu, was in dieser Welt Mir am meisten wolgefällt ? Daß die Zeit sich selbst verzehret, Und die Welt nicht ewig währet.

Bibliographic information