Verhandlungen, Volume 34

Front Cover
1904 - Medicine
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 180 - Niederkunft zugegen gewesene Hebamme ; 3. der dabei zugegen gewesene Arzt; 4. jede andere dabei zugegen gewesene Person; 5. die Mutter, sobald sie dazu im Stande ist.
Page 319 - Ich könnte Ihnen aus der Litteratur noch eine Menge derartiger Zahlen citiren, aus denen unzweifelhaft hervorgeht, dass die primäre Darmtuberkulose insbesondere bei Kindern, ein verhältnissmässig seltenes Leiden ist. Und von diesen wenigen Fällen, welche aufgezählt werden, steht noch gar nicht einmal fest, dass es sich dabei um Infection durch Rindertuberkulose gehandelt hat.
Page 510 - Versuche, wie die letzt mitgetheilten, dass es, biologisch und chemisch betrachtet, nicht widersinnig ist, die zuckerbildende Componente des Eiweiss, sei es unter normalen oder bloss unter pathologischen Bedingungen, auch in der Reihe derjenigen zu den Aminosäuren gehörigen Spaltungsproducte zu suchen, welche selbst keine Kohlehydratnatur besitzen. Den Ergebnissen solcher Versuche wohnt eine grössere Wahrscheinlichkeit inne, weil sie Aufschluss gewähren können nicht bloss Über eventuelle chemische...
Page 147 - Je heller ein spärlicher Urin ist, desto schwerer erkrankt ist die Niere. Von ganz besonderer Bedeutung ist die Betrachtung der Harnfarbe bei Herzkranken. Herzschwäche mit hochgradiger venöser Stauung liefert einen dunkeln Urin, so lange die Niere einigermaassen leistungsfähig ist.
Page 470 - ... Andere Fälle sind nach vieljährigen Bestehen nicht geheilt und verursachen dauernd die Beschwerden der Anämie, Kopfschmerzen, Migräne. Auf Grund jener physiologischen Arbeiten, meiner klinischen Beobachtungen möchte ich es doch für richtiger halten, unter diätetischer Berücksichtigung der Nieren durch langsame, systematische Entwickelung der allgemeinen Körperleistungsfähigkeit, der Gewöhnung der Nieren an die im alltäglichen Leben erforderte, physiologische Muskelarbeit wieder normale...
Page 273 - Gewebsflüssigkeit ist sorgfältig zu vermeiden. Eine vollständige Sektion ist besonders bei den ersten Fällen in einer Ortschaft möglichst zu umgehen. Am besten wird zunächst an Ort und Stelle eine mikroskopische Untersuchung von Drüsen- oder Milz- oder Lungensaft ausgeführt. Sobald Pestbazillen in erkrankten Drüsen oder in der Milz oder in der Lunge mikroskopisch nachgewiesen sind, ist möglichst auf die weitere Sektion zu verzichten. Falls die mikroskopische Untersuchung der genannten Organe...
Page 315 - ... zum grossen Theil auf ihre krankmachende Wirkung am Rinde geprüft wurden. Die Grundsätze, von denen der Versuchsplan ausging, waren folgende. Es wurde für wünschenswerth erachtet, nicht mit Material von Leichen zu arbeiten, sondern die Tuberkelbacillen aus dem betreffenden Material erst rein herauszuzüchten, bevor sie auf ihre krankmachende Wirkung an Rindern und zwar durch Einspritzung unter die Haut geprüft wurden. Es geschah dies einmal aus dem Grunde, weil das Leichenmaterial, wie wir...
Page 157 - sehr feine, völlig circumscripte und isolirte, opalescirende, mattgraue, schon dem Aussehen nach sehr fest cohärente rundliche Körperchen Diese übertreffen an Zahl alle übrigen Heerde, ja sie sind in mancher unserer Aussaaten zunächst einzig und allein gewachsen.
Page 94 - Rachenwand zu konstatieren. 5. Früher oder später — meist in sehr chronischem Verlaufe — wird auch der Kehlkopf in Mitleidenschaft gezogen, und zwar entsteht eine Stenose zumeist durch subglottische Schwellungen. Es können die Wucherungen aber auch oberhalb der Stimmritze sitzen. 6. Die Sekretverhältnisse können dabei normal sein, in anderen Fällen bildet sich in der Nase, oft auch in der Luftröhre das Bild der Ozaena, beziehungsweise ,Ozaena trachealis
Page 199 - Mittel dahin zusammenfassen, dass wir in demselben ein, ich möchte fast sagen, unfehlbares Hypnotikum gewonnen haben, dem keines unserer bisherigen Schlafmittel an Sicherheit und Intensität der Wirkung gleichkommt. Dasselbe wird von den Kranken, gelöst in einer Tasse warmen Thee, warmer Milch u. A., gern genommen und erzeugt in der genannten Dosis sehr schnell, etwa im Verlauf einer Viertelstunde, einen vollkommen ruhigen, von unangenehmen Neben- und Nachwirkungen freien Schlaf. Die Kranken fühlen...

Bibliographic information